Brüssow holt sein Prinzenpaar:

Woher nimmt der Bürgermeister noch 200 Euro?

Brüssow ist eine Kleinstadt ohne Geldreserven. Doch zum Austreiben der Wintergeister bieten die Narren alles auf - sogar einen Sex-Trabi.

Ihre Hoheiten, das Prinzenpaar Birgit und Jörg die 52. werden von den Brüssowern aus dem Lindenweg zur Vereinshochburg "Schwan" geleitet.
Monika Strehlow Ihre Hoheiten, das Prinzenpaar Birgit und Jörg die 52. werden von den Brüssowern aus dem Lindenweg zur Vereinshochburg "Schwan" geleitet.

Das 52. Prinzenpaar von Brüssow heißt Jörg und Birgit. Die beiden Turteltauben wurden mit einem lautstarken Umzug des Brüssower Karneval Klubs (BKK) gnadenlos aus ihrem Häuschen im Lindenweg abgeholt. Zum Auftakt des letzten Höhepunktes der fünften Jahreszeit durften die Tollitäten nicht fehlen. Das Paar thronte auf dem Rücksitz des berühmten "Sex"-Trabi, der zu den unverzichtbaren Utensilien des Vereins gehört, und fuhr unter ohrenbetäubender Stimmungsmusik durch die norduckermärkische Kleinstadt. Bürgermeister Michael Rakow hatte sich aus dem Krankenbett gequält und die Rathausschlüssel bis zum Aschermittwoch ausgehändigt. Woher er die 200 Euro Dankeschön und Ansporn für die Funkengarde nahm, das blieb dem Präsidenten des BKK, Mario Geister, jedoch ein Rätsel.

Nordkurier digital jetzt ab 3,75 € pro Monat