Bahn kreuzt die Straße:

Zug rollt heran - doch die Schranken gehen nicht runter

Man darf sich auf nichts blind verlassen. Diese Erfahrung sieht ein junger Mann einmal mehr an einem Bahnübergang in Schwedt. Er zückt die Kamera und hält die Szene fest.

Uuuups, was ist das denn? Da staunten die Kraftfahrer nicht schlecht.
Leser Uuuups, was ist das denn? Da staunten die Kraftfahrer nicht schlecht.

Das nennt man wohl "Schreck in der Morgenstunde": Stefan Wilke ist auf dem Weg zur Arbeit, als im morgendlichen Berufsverkehr ein Zug seinen Weg kreuzt. Direkt auf der viel befahrenen Schwedter Europakreuzung tuckert die Lok samt Waggons vorbei, obwohl die Schranken nicht geschlossen sind. Nicht nur der junge Mann traut seinen Augen nicht, viele reagieren verdattert.

Doch so ungewöhnlich ist das Ganze nicht, sagt Bahnsprecher Burkhard Ahlert. Wenn eine Schranke aus technischen Gründen nicht schließe, dann werde der Lokführer per Funk angehalten, besonders vorsichtig zu sein und den Übergang nur im Schritttempo zu befahren, meist mit Sondersignal. "Die Kraftfahrer ihrerseits sind laut Straßenverkehrsordnung ohnehin verpflichtet, am Übergang zu halten und nach rechts und links zu schauen."

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung