Einsatz im Wohngebiet:

Zwölfjähriger Junge mit Messer bedroht

Am Georg-Dreke-Ring scheinen tätliche Angriffe mittlerweile fast an der Tagesordnung zu sein. Diesmal betraf es sogar ein Kind.

Der dicht besiedelte Georg-Dreke-Ring.
Claudia Marsal Der dicht besiedelte Georg-Dreke-Ring.

Christina Peter hat sich wie viele andere Bewohner der „Platte“ auch schon daran gewöhnt, dass es abends in ihrer Nachbarschaft hoch her geht.

Auch am Dienstag hörte sie kurz vorm Dunkelwerden plötzlich laute Schreie. Von ihrem Balkon am Georg-Dreke-Ring aus sah die zweifache Mutter dann, dass auf dem Wäscheplatz etwas los war. „Überall standen Schaulustige herum.“ Aus der Masse heraus hörte sie das laute Brüllen eines Erwachsenen. Wenig später traf die Polizei ein. In der Wache war nämlich gemeldet worden, dass ein junger Mann ein zwölfjähriges Kind mit einem Messer bedroht. Vor Ort stellten die Beamten glücklicherweise fest, dass dem Jungen ein mutiger Zeuge zu Hilfe gekommen war. Der Täter hatte zwar dann auch diesen attackiert, aber wohl nicht mit dessen handfester Gegenwehr gerechnet.

Wie sich später herausstellte, handelte es sich bei dem Angreifer um einen 17-jährigen Prenzlauer. Er erhielt eine Anzeige wegen Bedrohung und versuchter gefährlicher Körperverletzung. Die Kriminalisten der Inspektion Uckermark werden sich weiter mit ihm beschäftigen. Worum es in dem Streit ging, ist bislang nicht bekannt. Die Gegend, wo sich das Geschehen zutrug, ist aber als sozialer Brennpunkt bekannt. Erst kürzlich war hier ein Polizeibeamter mit einer Flasche niedergeschlagen worden.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung