Auto-Test:

Der große Verführer aus Schwaben

Sonderschichten bei der A-Klasse. Das Geschäft mit dem Baby-Benz laufe gut, hört man von den Stuttgartern.

Ein Angebot besonders an die junge Kundschaft: Der CLA, das neue viertürige Coup von Mercedes, soll zur weiteren Verjüngung der Marke beitragen.
Norbert Glamann Ein Angebot besonders an die junge Kundschaft: Der CLA, das neue viertürige Coup von Mercedes, soll zur weiteren Verjüngung der Marke beitragen.

Nun krönen die Schwaben die A-Klasse gar mit einem sportlichen Coupé, dem CLA. Obwohl der Viertürer mit einer Länge von 4,63 Meter um einige Zentimeter sogar die C-Klasse überragt, steht der neue Fronttriebler auf der Plattform der A-Klasse. Wem angetriebene Vorderräder jedoch nicht genügen, kann auch Allradantrieb buchen. Den gibt es allerdings nur beim leistungsstärksten Modell. Mit dem neuen Coupe will Mercedes besonders jene Kunden ködern, die die Marke Mercedes bislang nicht auf der Shopping-Liste zu stehen hatten.

Eine mutige Botschaft gibt die Richtung vor: „Ich bin ein echter Mercedes. Aber anders als ihr ihn bisher kanntet.“ Das zielt zunächst in Richtung Design. Langgezogene Scheinwerfer, eine schlanke und elegante Silhouette mit rahmenlosen Türen und ein fließendes Heck mit riesigen Rückleuchten – keine Frage, die Limousine will als optischer Verführer mit ganz eigenem Stil den Augen schmeicheln. Und dabei markenkonform bleiben.

Geringster Luftwiderstand aller Serienfahrzeuge

Mit der ausgefeilten Dachführung und einem entsprechend bearbeiteten Unterboden landet Mercedes noch einen ganz anderen Coup: Ein cw-Wert von 0,22. Damit hat der CLA den geringsten Luftwiderstand aller Serienfahrzeuge. Eine Top-Leistung. In der Praxis bedeutet das weniger Spritverbrauch. Bis 0,4 Liter je 100 km kann die Einsparung ausmachen.

Die andere Seite der Medaille: Durch die abfallende Dachlinie geht es hinten etwas eng zu. Schon beim Einstieg ist das erschwerend zu spüren. Erwachsene sollten angesichts eingeschränkter Kopf- und Beinfreiheit die Rückbank nur für Kurzstrecken reservieren. Für Kinder ist der Platz auf der Rückbank jedoch ohne Einschränkung in Ordnung. Ansonsten sind Material und Verarbeitung im Innenraum so wie man es bei Mercedes gewohnt ist: Qualität bis ins Detail.

Mit iPhone & Co ins Netz eintauchen

Viel Leder und hübsche Nähte lassen sich ganz nach individuellem Geschmack ordern. Eine Klasse für sich ist das Infotainmentangebot. Über dem mittig auf dem Armaturenbrett thronenden Monitor kann man unter anderem mit iPhone und Android-Handy in die Welt des Internets eintauchen und Zugang zu Facebook & Co erhalten. Das dürfte vor allem für junge Kunden ein attraktives und zugleich preiswertes Angebot sein. Ausreichend Platz bietet der Kofferrauminhalt mit 470 Litern.

Der CLA geht zunächst mit drei Benzinern und einem Diesel an den Start. Die Motoren umfassen eine Leistungsspanne von 122 bis 211 PS. Wer mag, kann sich für eine 6-Gang-Handschaltung entscheiden oder die tadellos arbeitende 7-Gang-Automatik wählen. Bei den Motoren kann man mit der sparsamsten Variante, nämlich dem 122 PS starken CLA 180 Blue Efficiency, nichts falsch machen.

Auch beim Spritverbrauch bleibt der Spaß

Der Vierzylinder zeigte bei einer ersten Ausfahrt durchaus Biss, lag satt auf der Straße und manövrierte den 1,4 t schweren CLA ohne Schwächen über alle Wegstrecken. Ein richtiges Vergnügen. Und auch beim Spritverbrauch verging der Spaß nicht. Mit 5,9 Liter lag der CLA knapp über der Normvorgabe von 5,0 Liter je 100 km. Mehr Power bringt der 170-PS-Diesel mit, dessen Drehmoment von 350 Nm für einen rasanten Vortrieb sorgt. 4,2 Liter gibt Mercedes als Normverbrauch an.

Selbstverständlich hat der Mercedes-Spross auch zahlreiche Assistenzsysteme – zumeist gegen Aufgeld - an Bord, glänzt mit Start-Stopp-Automatik und tadellosem Sport- oder Komfortfahrwerk.

Seit dem 13. April gibt es die schwäbische Verführung ab 28 977 Euro beim Händler.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung