Angelserie:

Teil 5: Seekrank kann jeder werden

Handwerker angeln, auch Büroangestellte, Busfahrer, Verkäufer, Lehrer, Schüler, Rentner… – und natürlich auch Ärzte. Zu Letzteren gehört Dipl.-med. Harry Noak, Chefarzt der Chirurgie am DRK-Krankenhaus Teterow. Er beantwortete Karin Koslik einige Fragen zu den gesundheitlichen Aspekten des Angelns.

Chirurgie-Chefarzt
DRK-Krankenhaus Teterow

Handwerker angeln, auch Büroangestellte, Busfahrer, Verkäufer, Lehrer, Schüler, Rentner… – und natürlich auch Ärzte. Zu Letzteren gehört Dipl.-med. Harry Noak, Chefarzt der Chirurgie am DRK-Krankenhaus Teterow. Er beantwortete Karin Koslik einige Fragen zu den gesundheitlichen Aspekten des Angelns.

Angeln beruhigt: Stimmt das?
In der freien Natur genießt man die Ruhe, den Gesang der Vögel – wir sind EINS mit der Natur. Wenn wir den Köder ausgeworfen haben, warten wir auf den Biss – aber wenn wir heute keinen Fischfangen, haben wir doch die Ruhe genossen.
Anders beim Raubfischangeln: Wir suchen den Fisch und müssen um das Gewässer laufen oder mit dem Boot fahren. Richtig Arbeit ist das Angeln auf dem Atlantik in Norwegen, wenn wir die Dorsche aus der Tiefe heraufziehen.

Nachtangeln trotz Kälte: Welche Gesundheitsgefahren drohen?
Nachtangeln ist auch entspannend, denn wenn der Tag zur Ruhe geht, hat jedes Gewässer seinen eigenen Reiz. Wichtig sind warme Kleidung und warme Getränke, denn sonst kann eine Erkältung drohen.

Gräte im Hals:Was kann man tun?
Wenn man eine Gräte im Hals hat, sollte man einen Arzt aufsuchen, der sie mit Hilfsmitteln entfernen kann. Sauerkraut und Brot werden in der Regel nicht helfen.

Seekrank beim Hochseeangeln: Wie kann man sich helfen?
Seekrank kann jeder werden. Vor dem Auslaufen ist ausreichend Schlaf nötig und man sollte auf Alkohol verzichten. Hilfreich können Medikamente gegen Übelkeit sein, das Entscheidende ist später die Windstärke.

Starrer Blick auf glitzerndes Wasser: Kann das einen epileptischen Anfall auslösen?
Bei einer bestimmten Disposition ist es in seltenen Fällen durch die ständige Reizwirkung möglich, einen epileptischen Anfall auszulösen. Eine ähnliche Reaktion könnte – bedingt durch den ständigen Wechsel von Licht und Schatten – auch bei einer Autofahrt durch eine Allee hervorgerufen werden.

Am eigenen Angelhaken gefangen: Wie versorgt man die Wunde?
Es passiert immer wieder, dass ein Angelhaken in die Finger oder in andere Körperregionen eindringt. Wegen des Widerhakens gelingt es nicht, diesen Fremdkörper zu entfernen – man muss einen Arzt aufsuchen, der in örtlicher Betäubung den Haken herauszieht.

Beim Fischausnehmen geschnitten: Was sollte man tun?
Beim Fischausnehmenkommtes vor, dass man sich Schnittverletzungen zuzieht. Bei kleinen Wunden sollte man sie ausreichend mitWasser spülen und –wenn vorhanden – mit Desinfektionslösung säubern. Sind größere Verletzungen entstanden, muss ein Arzt aufgesucht werden, auch ist die Tetanusimmunisierung zu überprüfen.

Fisch ist gesund: Jeder Fisch für jeden Menschen?
Fisch ist gesund für jeden Menschen, denn er enthält viele wichtige ungesättigte
Fettsäuren, die vor allem im Hering, Dorsch und in der Makrele vorhanden sind.

Sind Fischstäbchen besser als gar kein Fisch?
Es gibt viele Sorten von Fischstäbchen. Man sollte bei Kauf aber immer einen Blick auf die Inhaltsstoffe werfen. Die besten Fischstäbchen bestehen vollständig aus Seelachs und sind somit einem Fisch gleich zu setzen.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung