Babyserie:

Teil 8: Experten am Lesertelefon

Haben auch unverheiratete Väter Anspruch auf Elterngeld? Sind Schutzimpfungen schon für Babys notwendig? Erhalten Auszubildende Arbeitslosengeld? Für (werdende) Eltern stellen sich viele Fragen. Antworten darauf erhielten sie von unseren Experten am Lesertelefon.

lesertelefon
dpa/nk

 Ich bin schwanger. Muss ich meine Schwangerschaft irgendwo melden oder übernimmt das der Arbeitgeber?
Zunächst müssen Sie Ihrem Arbeitgeber mitteilen, dass Sie schwanger sind. Dann ist er gemäß Paragraf 5 Mutterschutzgesetz verpflichtet, der zuständigen Arbeitsschutzbehörde unverzüglich Ihre Schwangerschaft anzuzeigen. In diesem Zusammenhang muss er eine individuelle und tätigkeitsbezogene Gefährdungsbeurteilung durchführen, um einen sicheren und schwangerschaftsgerechten Arbeitsplatz einhalten zu können. Sprechen der Arzt oder der Arbeitgeber ein Beschäftigungsverbot aus, muss der Arbeitgeber die Kostenerstattung bei Ihrer Krankenkasse beantragen.

Muss ich Angst haben, dass mein Arbeitgeber mir kündigt, wenn ich ihn über die Schwangerschaft informiere?
Von Beginn der Schwangerschaft bis zum Ablauf von vier Monaten nach der Geburt ist die Kündigung des Arbeitsverhältnisses durch den Arbeitgeber gesetzlich verboten. Dazu muss der Arbeitgeber aber Kenntnis von der Schwangerschaft haben. Der Kündigungsschutz verlängert sich um die Zeit der beantragten Elternzeit. Auch Änderungskündigungen, Kündigungen während der Probezeit oder wegen Insolvenz fallen unter das Verbot. Ausnahmsweise ist eine Kündigung bei Vorliegen eines „besonderen Falles“ (zum Beispiel bei einer Betriebsstilllegung oder einer schweren Pflichtverletzung) zulässig, wenn der Arbeitgeber vor der Kündigung die schriftliche Zustimmung der zuständigen Arbeitsschutzbehörde eingeholt hat.

Muss ich vom Elterngeld Beiträge in die Krankenversicherung zahlen?
Pflichtversicherte Arbeitnehmer sind während des Elterngeldbezuges in gesetzlichen Krankenkassen beitragsfrei versichert. Freiwillig versicherte Arbeitnehmer nur dann, wenn das Arbeitsentgelt entfällt und gleichzeitig eine fiktive Familienversicherung besteht.

Müssen Kinder Praxisgebühr zahlen?
Grundsätzlich nicht – weder für Vorsorgeuntersuchungen noch im Falle einer Krankheit. Diese Befreiung gilt bis zum Tag vor dem 18. Geburtstag.

Sind Schutzimpfungen schon im ersten Lebensjahr notwendig?
Ja, unbedingt. Sie sollten zum frühest empfohlenen Zeitpunkt durchgeführt werden, denn die Babys werden zum Beispiel ohne Schutz vor Keuchhusten geboren. Stecken sie damit an, kann es zu lebensbedrohlichen Situationen kommen.

Mein Kind hat im Moment Läuse. Wann kann es wieder in die Kindereinrichtung gehen?
Für bestimmte Erkrankungen gelten rechtliche Vorschriften, zum Beispiel bei Kopfläusen. Nach erfolgter Behandlung können die Kinder bereits am nächsten Tag wieder in die Kita oder Schule gehen.

Ich studiere und bekomme Bafög. Wie wird mein Elterngeld berechnet?
In dem Fall würde es den Mindestbetrag von 300 Euro geben. Denn Bafög ist kein zu versteuerndes Einkommen und wird deshalb bei der Berechnung nicht berücksichtigt.

Wenn unser Baby da ist, möchte ich meine Arbeitszeit von 40 auf 32 Stunden reduzieren. Bekomme ich dann trotzdem Elterngeld?
Nein. Um Elterngeld zu erhalten, müssten Sie Ihre Wochenstundenanzahl auf maximal 30 Stunden reduzieren.

Sollte ich mein dreijähriges Kind gegen Grippe impfen lassen?
Diese Impfung empfiehlt sich immer dann, wenn viele Menschen auf engem Raum zusammen sind. Das ist in Kindereinrichtungen der Fall. Auch wenn es in der Familie beispielsweise chronisch kranke Personen gibt, sollten Kinder geimpft werden. Grundsätzlich können Babys mit Beginn des siebten Monats gegen Grippe geimpft werden.

Mein Sohn ist jetzt anderthalb Jahre alt. Nach der ersten Elternzeit, bei der ich ein Jahr zu Hause war, konnte ich  nur noch in Teilzeit arbeiten. Wie berechnet sich das Elterngeld für unser zweites Kind, das in wenigen Wochen zur Welt kommen soll?
Für die Berechnung  werden die zwölf Monate vor der Geburt des Kindes zugrunde gelegt. Beansprucht man aber in diesem Zeitraum bereits Elterngeld für ein anderes Kind, werden diese Monate für das zweite Kind ausgeklammert. Das bedeutet: Wenn Sie ein halbes Jahr in Teilzeit gearbeitet haben, werden diese sechs Monate zugrunde gelegt sowie die sechs Monate vor der ersten Elternzeit.

Meine Freundin und ich sind nicht miteinander verheiratet. Habe ich trotzdem Anspruch auf Elterngeld für unser gemeinsames Kind?
Ja, auch unverheiratete Väter haben Anspruch auf Elterngeld. Es spielt dabei keine Rolle, ob Sie „nur“ die Vätermonate in Anspruch nehmen oder den Großteil der Elternzeit.

Wird die Mutterschutzfrist nach der Geburt immer auf die Elternzeit angerechnet?
Ja. Der Anspruch auf Elterngeld besteht nur in den ersten zwölf bzw. 14 Lebensmonaten des Kindes, beginnt also mit dem Tag der Geburt. Wer beispielsweise ein Jahr bezahlt Elternzeit nehmen möchte, muss berücksichtigen, dass die Zeit der Mutterschutzfrist davon abgezogen wird. Die Mutterschutzfrist verlängert den Anspruch auf Elterngeld – und damit die bezahlte Elternzeit – nicht.

Nach der Geburt unseres Kindes möchte ich als Vater einen  Monat zu Hause bleiben. Habe ich dann Anspruch auf Elterngeld?
Nein, einen Anspruch auf Elterngeld hat nur derjenige, der mindestens zwei volle Monate beruflich kürzer tritt.

Ich befinde mich mitten in der Ausbildung. Habe ich Anspruch auf Elterngeld?
Ja, Sie haben Anspruch darauf. Das gilt sowohl, wenn Sie nach der Geburt mit ihrem Kind zu Hause bleiben, als auch dann, wenn Sie Ihre Ausbildung kurz darauf fortsetzen. Als Auszubildende können Sie dann auch mehr als 30 Wochenstunden dafür aufwenden, um Elterngeld zu bekommen.

 

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung