Post à la Florida:

Eine bunte Gruß-Nuss in die Heimat

Auf einer kleinen Insel vor der Ostküste Floridas bemalen Reisende eine Kokosnuss und lassen sie mit der Post an ihre Lieben zu Hause schicken.

Leoma Lovegrove unterwegs auf der historischen und ebenfalls ziemlich bunten Besichtigung stour durch Matlacha.
Sybille Boolakee Leoma Lovegrove unterwegs auf der historischen und ebenfalls ziemlich bunten Besichtigung stour durch Matlacha.

Bonbonbunte Farbschälchen, strubbelige Pinsel, blaue Wasserflaschen, Begrüßungsbananen und mittendrin braune, unansehnliche Kokosnüsse – alles liegt bereit. Eine kleine Reisegruppe aus Deutschland sitzt erstmal ratlos vor diesem kuriosen Arrangement. Die Kokosnüsse sollen zu bunt schillernden Sommerpostkarten bemalt werden, um sie dann mit der Post zu verschicken. Jede Menge Inspirationen weckt der verspielte Garten der Malerin Leoma Lovegrave, die sich diesen kreativen Postkartenversand ausgedacht hat.

Überall stehen und hängen Bilder der Künstlerin mit allerlei Federvieh und Fischen, die Beatles und Johnny Depp fixieren die Besucher. Blaue Flaschenbüschel schimmern in der Sonne, eine lila Brücke führt hinein in das tropische Gartenlabyrinth. Zwischen all dem farbenfrohen Love-and-Peace-Ambiente stöckelt die Künstlerin ganz in Weiß auf quietschbunten Highheels und berichtet nebenbei aus ihrem Leben. Leoma Lovegrove studierte Kunst, reiste durch die ganze Welt und eröffnete 1997 ihr Atelier auf der kleinen Insel Matlacha, einem Dorado für Künstler und Kunsthandwerker vor Pine Island an der Westküste Floridas. Inzwischen ist Leomas Galerie weit über Florida hinaus bekannt. Viele Kunstevents werden dort veranstaltet, der ehemalige US-Präsident Jimmy Carter feierte einst in Leomas Flower-Power-Paradies eine Party, und mehrere Hurricans brausten über sie hinweg. Die Besucher bannen sturmgepeitsche Palmen und bunte Segelboote auf ihre hohlen Nüsse. Sie schwelgen in Farben, während eine der vielen Katzen um die Beine streicht.

Urlaub in der Villa Kunterbunt

Eine kleine Villa Kunterbunt liegt am Ende des Gartens. In der können Besucher ihre Ferien verbringen und noch tiefer in Laomas Farbenkosmos eintauchen, morgens direkt vom Holzsteg in die Lagune springen oder zu Kajaktouren aufbrechen.

Florida-Feeling erleben die Besucher auch bei einer Spaziertour durch das Fischerdorf Matlacha. Leoma wird kurzerhand zur Fremdenführerin und erzählt: „Hier leben Künstler und viele Schauspieler, und wir haben Besucher aus der ganzen Welt. Sie alle wollen Matlacha sehen.“ Leuchtend bunte Cottages, Fischrestaurants, Kunstgalerien und Boutiquen säumen die Hauptstraße. Doch Leoma schwärmt vor allem von der Natur: „Ich liebe die Küste und die kleinen Kanäle mit den Mangroven. Hier ist es viel schöner als in Miami, hier ist mehr Natur.“ Zum Beweis führt sie die Besucher durch einen kleinen Park zu einem Bootssteg mit weitem Blick über die Lagune. Wie bestellt tauchen dort Delphine und ein Tümmler auf und ziehen weiter. Auch die Besucher ziehen weiter. Zurück bleiben die bemalten Kokosnüsse mit der Empfängeradresse der tropischen Souvenirs.

Und wirklich, was für eine Überraschung: fünf Wochen später klingelt an einem nebel-kalten Morgen in Deutschland der Postbote und überreicht lächelnd die Kokosnuss aus Florida. Beklebt und beschriftet mit allerlei Postetiketten, Zollamtmarke und – „Greetings from Matlacha Island, Florida“.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung