Alternative für Obstbauern?:

Spenden statt Russland-Export

Wegen dem von Moskau verhängten Importstopp fallen Erlöse für Landwirte in den Keller. Es gibt eine Idee, wie sie Verluste im Zaum halten können. Ob diese auch funktioniert, wird bezweifelt.

Vielen Betriebe befürchten auf Obst und den damit verbundenen Kosten sitzen zu bleiben.
Patrick Pleul Vielen Betriebe befürchten auf Obst und den damit verbundenen Kosten sitzen zu bleiben.

Brandenburger Obstbauern, die unter dem von Russland verhängten Importstopp leiden, können ab sofort EU-Hilfen beantragen. Die Betriebe müssten sich allerdings an die Erzeuger-Organisationen wenden und über sie Anträge stellen, sagte der Sprecher des Potsdamer Agrarministeriums, Lothar Wiegand, am Mittwoch auf Anfrage. Da in Deutschland kein Obst vernichtet werden soll, sei es möglich, Schulen oder karikativen Organisationen Obst zu spenden. Pro Kilogramm erhielten die Erzeuger 17 Cent und einen Zuschuss für die Transportkosten. Bundesweit steht dafür ein Kontingent von 16  000  Tonnen zur Verfügung.

Für viele einheimische Betriebe sei dies wenig hilfreich, meinte der Geschäftsführer des Obst- und Gartenbauvereins in Werder (Potsdam-Mittelmark), Stefan Lindicke. „Wir haben hier in erster Linie Familienbetriebe, die ihr Obst auf dem Hof direkt vermarkten und keiner Erzeugergenossenschaft angeschlossen sind.“ Dann sei dies ein hoher bürokratischer Aufwand. „Außerdem fallen etwa Schulen oder Krankenhäuser für mich als Kunden weg, wenn sie vorher das Obst gespendet bekommen haben.“

Preise sind deutlich gefallen

In der Branche habe er gehört, dass die Preise teilweise auf 20 Cent pro Kilogramm Äpfel oder gar darunter gefallen seien, berichtete Lindicke. „Man braucht, um vernünftig wirtschaften zu können, zwischen 30 und 40 Cent pro Kilogramm.“ Der Druck auf dem Markt sei nicht nur wegen der Russland-Sanktionen hoch: Hinzu komme, dass es in diesem Jahr in ganz Europa eine besonders reiche Apfelernte gegeben habe. „So war in Deutschland der Ertrag um 20 Prozent höher als im Durchschnitt.“

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung