Box-Highlight:

Brähmer: Beende das Jahr als Box-Weltmeister

Die Vorfreude bei den Fans ist groß: Der WM-Kampf zwischen Jürgen Brähmer und Marcus Oliveira am14. Dezember im NeubrandenburgerJahnsportforum elektrisiert die Massen. Der Kampf verspricht ein echter „Kracher“ zu werden.

Jürgen Brähmer (r.) und sein Trainer Karsten Röwer.
Heiko Brosin Jürgen Brähmer (r.) und sein Trainer Karsten Röwer.

Vier Fäuste, ein Gürtel: Am 14. Dezember greifen die zwei „Halbschweren Jungs“ Jürgen Brähmer und US-Boy Marcus Oliveira in Neubrandenburg nach den Box-Sternen – sprich dem WBA-Weltmeistertitel! Bereits im Vorfeld verspricht dies ein Super-Event zu werden.

Und die Box-Fans stehen Schlange: Karten für den WM-Boxkampf zwischen dem Mecklenburger Jungen und dem in Keshena, Wisconsin, geborenen K.-o.-Schläger sind „Bückware“ – sprich heiß begehrt. Zwei Jahre nach der letzten Box-Gala im Jahnsportforum ist das Interesse am WM-Duell nach WBA-Version immens groß. 3500 Tickets sind bereits über den Tresen gegangen. Patricia Sattel, die Eventmanagerin von Sauerland, ist überwältigt: „Das ist vergleichbar mit der Begeisterung vor dem ersten Kampf von Sebastian „Hurrikan“ Sylvester in der Viertorestadt. Wir werden jetzt noch restliche 300 Sitzplatzkarten anbieten, dann 300 Tickets für Stehplätze und dann sind wir schon ausverkauft.“

Der Rummel in der Viertorestadt wird groß

Was eine volle Hütte in Neubrandenburg bedeutet, hat sich auch Jürgen Brähmer bereits erzählen lassen. Über 4000 Fans werden wie eine Wand hinter dem Mecklenburger stehen. „Das zu wissen motiviert schon. Ich will dieses Superjahr jedenfalls krönen. Es fing mit der Europameisterschaft gut an – beenden will ich es als Weltmeister“, so der Mann, der schon einmal WBO-Gürtelträger war.

Der Rummel in Neubrandenburg dürfte groß werden, wenn Promoter Don King mit Marcus Oliveira und Gefolge in der Viertorestadt aufschlagen. Aber Brähmer bleibt angesichts des in der Box-Welt legendären Don King mit der Elektrofrisur cool: „Wir boxen nicht gegen Don King, sondern gegen Marcus Oliveira. Gegen King wäre das ja auch zu leicht“, schmunzelt Brähmer auf der Pressekonferenz am Mittwoch.

Den Fighter aus Übersee nehmen Coach Karsten Röwer und Brähmer sehr ernst: Immerhin hat Oliveira eine beeindruckende Bilanz: Bei 26 Profikämpfen ging er 25 Mal als Sieger aus dem Ring. In 20 seiner Kämpfe machte er kurzen Prozess. Was Brähmer nicht sonderlich anmacht: „Bilanz hin oder her. Fakt ist: Er hat noch nie gegen einen so starken Mann wie mich im Ring gestanden.“ Trainer Röwer hat auch schon ein paar Schwächen beim „Ami“ ausgemacht hat: „Oliveira ist sicher ein sehr guter Boxer, aber es geht schließlich auch um die WM. Da gibt es kein Fallobst. Aber er boxt sehr offen. Da wird Jürgen seine Chance auf Körpertreffer bekommen.“

Klingt schon nach einem Plan. Immerhin eines versprechen Jürgen Brähmer und sein Trainer den Fans in der Viertorestadt schon heute: „Ich werde topfit in den Ring steigen.“ Schließlich hat der Mann ein Ziel: Den bevorstehenden Jahreswechsel will Jürgen Brähmer als Weltmeister feiern. Es wäre das Comeback des Jahres.

Eintrittskarten für den WM-Kampf sind im Medienhaus des Nordkurier in Neubrandenburg und unter der kostenfreien Tickethotline 08004575033 sowie im Internet über www.eventim.de erhältlich.