Fußball-Oberliga:

Drei Oberliga-Trainer, ein Ziel: Gewinnen!

Am achten Spieltag haben die Teams der Region Heimaufgaben: Torgelow erwartet Spitzenreiter BFC Dynamo, Neubrandenburg hofft gegen Altglienicke auf einen Dreier und Malchow möchte gegen Altlüdersdorf den ersten Schritt aus der Krise machen.

Greif-Coach Tomasz Grzegorczyk fordert mit seinem Team den Ligaprimus BFC Dynamo.
Andy Bünning Greif-Coach Tomasz Grzegorczyk fordert mit seinem Team den Ligaprimus BFC Dynamo.

Goldener Oktober! Das Wetter spielt mit und die drei Fußball-Oberligisten der Region möchten ebenso in eine „Hoch-Zeit“ starten. Anfangen damit möchten alle drei möglichst schon an diesem Wochenende mit ihren Heimspielen.

Der „Kracher“ steigt wohl in der Gießerei-Arena in Torgelow, wenn  der BFC Dynamo (Anstoß 14 Uhr) dort gastiert. Dabei steht die Frage im Raum: Wann gewinnt der Torgelower SV Greif endlich auch mal zu Hause wieder ein Punktspiel?  In diesem Kalenderjahr glückte den Vorpommern nur einmal ein voller Punktgewinn in der Gießerei-Arena. Am 14. Mai war es, als gegen Germania Halberstadt in der Regionalliga ein 2:1 erkämpft wurde. Auswärts sind die Torgelower dagegen bisher ohne eine Niederlage in der Oberliga.

Morgen wartet mit dem BFC eine Herkulesaufgabe. Denn die Berliner sind nach sieben Punktspielen noch ungeschlagen. „Das heißt nicht, dass wir nicht versuchen wollen, die drei Punkte zu holen“, geht Greif-Trainer Tomasz Grzegorczyk zusammen mit seinem Team optimistisch ins Spiel und fügt hinzu: „Jede Serie endet irgendwann mal.“ Genug Selbstvertrauen haben die Gelb-Schwarzen vergangene Woche beim 1:0-Auswärtssieg in Lichtenberg ja getankt.„Wenn wir unsere Leistung von diesem Spiel abrufen, können wir es Dynamo schwer machen in Torgelow zu bestehen“, hofft Tomasz Grzegorczyk.

Der Übungsleiter kann wohl morgen die gleiche Startelf ins Rennen schicken, wie in Lichtenberg. Nur hinter dem Einsatz vom Przemyslaw Ciolek steht noch ein kleines Fragezeichen. Gegen den BFC hofft der Trainer wieder auf die treuen Greif-Fans. „Das spornt uns noch mehr an“, betont Grzegorczyk. Denn alle sehnen den ersten Saisonsieg herbei.

FCN will sich nicht auskontern lassen

 Ein Sieg ist auch die Zielstellung der Neubrandenburger Kicker: Nach dem 0:0 in Fürstenwalde soll gegen Altglieniche morgen (Anstoß 14 Uhr) möglichst ein „Dreier“ her. „Sicher haben wir auch dort noch Fehler gemacht, aber insgesamt war die Abwehrleistung gut“, meint Trainer Jürgen Bogs, der diese Woche an einem Trainerkongress in Potsdam teilnahm. Bogs weiß auch: Wenn es mit dem Heimsieg klappen soll, dann muss das Team cleverer als in den Heimpartien gegen Strausberg und Hürtürkel auftreten. „Da haben wir uns klassisch auskontern lassen. Daraus müssen wir lernen. Gegen Altglienicke dürfen wir uns Fehler in Abwehr und Vorwärtsbewegung nicht leisten. Ich sage, natürlich wollen wir den Sieg, aber Vorsicht ist geboten“, will Bogs deshalb heute im Abschlusstraining noch einmal intensiv an der Abstimmung arbeiten.

Stürmer Petrit Baliu brummt gegen Altglienicke seine fünfte Gelbe Karte ab, ein Fragezeichen steht auch noch hinter Tomasz Parzy. Trainer Bogs schöpft aber aus einer anderen Erkenntnis der letzten Wochen Hoffnung: „Wir haben junge Leute auf der Bank, die ich immer bringen kann. Die sorgen am Schluss noch mal richtig für Betrieb. Und sie entwickeln sich in diesen Einsätzen auch selber weiter.“ Ein wenig personelle Entwarnung deutet sich für die kommenden Wochen an: Tom Buschke wird wohl bald wieder einsteigen und Daniel Nawotke hat bereits mit dem Lauftraining begonnen.

Schlusslicht Malchow

hofft auf Wende

Am dringendsten haben die Spieler des Malchower SV Punkte nötig. Der Tabellenletzte will daher alles versuchen, um morgen im Heimspiel gegen Altlüdersdorf  (Anstoß 15 Uhr) den ersten Saisonsieg zu landen.

„Wir wollen und müssen gewinnen, um den Anschluss nicht zu verlieren“, bekräftigt Fußball-Obmann Bernd Sagunski und bestätigt das, was alle Beobachter zuletzt beim BFC Dynamo erlebt hatten: „Da haben wir gut gespielt und ein Remis verdient. Es sollte nicht sein. Doch der starke Auftritt in Berlin sollte uns zumindest Selbstvertrauen für die Heimpartie gegen Altlüdersdorf geben. Das Ziel bleibt der Klassenerhalt.“

Dabei sucht das Team von Trainer Sven Lange weiter nach Verstärkungen. So hat inzwischen Malchows Brasilianer Daniel Cesar Viana dos Santos einen Landsmann zur Seite bekommen: Beim BFC stand Messias Amado da Silva für die Inselstädter auf dem Platz, der zuvor in Belgien als Fußballer unterwegs war. Und die Bemühungen um „Zuwachs“ sollen weitergehen. „Wir gucken von Spiel zu Spiel, wie weit wir sind. Dann schauen wir, was wir noch machen können oder sogar machen müssen. Und man muss dabei immer bedenken, was finanziell möglich ist“, sagt Sagunski.

Bleibt den Malchowern zu wünschen, dass der Weg so schnell wie möglich aus dem Tal herausführt und endlich die dringend benötigten Punkte eingefahren werden.

Nordkurier digital: Jetzt 6 Wochen zum Sonderpreis testen!