Fußball-Oberliga:

Greifen haben Punkt als Minimalziel

Die Torgelower Oberliga-Kicker wollen Sonntag bei Union Fürstenwalde gut aussehen.

Greif-Coach Tomasz Grzegorczyk.
Andy Bünning Greif-Coach Tomasz Grzegorczyk.

Tomasz Grezegorczyk hat ein gutes Gefühl vor dem Auswärtsspiel seiner Oberliga-Kicker Sonntag (Anstoß 14 Uhr) in Fürstenwalde. Der Trainer von Greif Torgelow kann auf eine gute Trainingswoche zurückblicken. „Wir haben die Niederlage gegen Hürtürkel intensiv analysiert, jedem Spieler die Fehler gezeigt“, so der Coach.

Gleich an zwei Tagen bat Grzegorczyk die Mannschaft zur Videoanalyse, jeweils eine Halbzeit der Heimpleite lief dabei noch einmal vor den Augen der Spieler ab. Dazu gab es die passenden Worte vom Chef: „Gegen Hürtürkel hat man nichts von unserer Offensive gesehen, nichts von unseren schnellen Außen. Das muss und wird in Fürstenwalde ganz anders werden“, gibt der Trainer schon mal die Marschroute für den Auftritt im Friesenstadion von Fürstenwalde vor. Besonders die Balance zwischen Defensive und Offensive soll gegen Union besser funktionieren. An der taktischen Abstimmung haben sie die Woche gearbeitet, daran, wie auch die Offensivspieler mit nach hinten agieren.

Groß sei auch der Konkurrenzkampf um die Startplätze, hat Grzegorczyk bei den Trainingseinheiten bemerkt: „Das hat man an jedem Tag gespürt, da war richtig Zug drin. Die Jungs wollten sich aufdrängen.“

Sonnabend um 10 Uhr findet das Abschlusstraining der Greifen statt, danach entscheidet der Trainer die Personalien. Das Ziel ist klar: „Auch wenn der Gegner ein harter Brocken ist, wir wollen mindestens einen Punkt mit nach Hause bringen“, so Grzegorczyk.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung