3. Liga:

Hansa arbeitet 0:6-Pleite auf

Bereits am Freitag muss das Team von Andreas Bergmann in Duisburg ran.

Andreas Bergmann (links) ist wieder auf dem Trainingsplatz zurück.
Archiv Andreas Bergmann (links) ist wieder auf dem Trainingsplatz zurück.

Am Dienstag Vormittag begann die neue Trainingswoche von Drittligist FC Hansa Rostock – mit der ersten Einheit, die wieder von Andreas Bergmann geleitet wurde. Der zuletzt erkrankte Chef-Coach hatte sich die 0:6-Niederlage in Darmstadt vom Krankenbett aus auf dem Laptop angesehen: „Es war nicht einfach, zuzuschauen, aber nicht eingreifen zu können“, erklärte der Hansa-Trainer, der nun die schwierige Aufgabe hat, seine Mannschaft wieder aufzurichten: „Wichtig ist vor allem, dass sie ihre Unbekümmertheit behält und nicht total verängstigt in das nächste Spiel geht.“ Viel Zeit bleibt Andreas Bergmann nicht, denn bereits am Freitag ab 19 Uhr steht das nächste Drittliga-Auswärtsspiel beim MSV Duisburg auf dem Programm. Schon am Donnerstag Vormittag geht es mit dem Mannschaftsbus in Richtung Ruhrpott.

Die kurze Zeit zwischen den beiden Auswärtsspielen nutzt der Hansa-Trainer vor allem auch zum gemeinsamen Videostudium. Gestern Nachmittag wurde das Darmstadt-Spiel ausgiebig analysiert. „Wir haben zu viele Räume hergeschenkt und naive Fehler gemacht und dadurch einfache Gegentore bekommen. Ab einem gewissen Punkt lähmt das und dann ist auch das Selbstbewusstsein weg. Hinzu kam das Unterzahlspiel über fast die gesamte Partie. All dies zusammen hat noch einmal zusätzlich Öl gegossen in das Feuer der Darmstädter, die ohnehin einen Lauf hatten“, erklärt Andreas Bergmann, der den Platzverweis für Mustafa Kucukovic für überzogen hielt: „Man kann im Video erkennen, dass er noch versucht, zurückzuziehen. Natürlich war es eine dumme Aktion von „Mucki“, aber ich glaube nicht, dass man da gleich Rot ziehen muss.

Nordkurier digital: Jetzt 6 Wochen zum Sonderpreis testen!