:

Hansa erwartet Jahn-Elf

Nach zuletzt zwei Niederlagen in Folge und dem Abrutschen auf Rang sieben der Drittliga-Tabelle bleibt dem FC Hansa Rostock nicht viel Zeit zur Analyse.

Gegen Unterhaching gab es für die Hansa-Elf und Steven Ruprecht (r.) im letzten Heimspiel eine Niederlage.
Andy Bünning Gegen Unterhaching gab es für die Hansa-Elf und Steven Ruprecht (r.) im letzten Heimspiel eine Niederlage.

Während die beiden Fußball-Bundesligen wegen der anstehenden WM-Qualifikationsspiele eine 14-tägige Punktspielpause einlegen, sind die Drittligisten im Rahmen einer englischen Woche gleich mehrfach gefordert. Für den FC Hansa steht dadurch bereits am Mittwoch das nächste Heimspiel auf dem Programm. Ab 19 Uhr gastiert Zweitliga-Absteiger SSV Jahn Regensburg in der Rostocker DKB-Arena.

Die Begegnung mit dem FC Hansa am Mittwoch ist ein Duell zweier Tabellennachbarn, die nur noch durch zwei Punkte voneinander getrennt sind. Im Falle einer weiteren Niederlage würde der F.C. Hansa von seinem direkten Verfolger überflügelt werden. Damit es dazu nicht kommt, hat sich Trainer Andreas Bergmann intensiv mit dem Gegner beschäftigt und weiß: „Die Regensburger praktizieren vor allem ein schnelles Umkehrspiel.“ Kein Wunder, dass die Mannschaft von Trainer Thomas Stratos sowohl bei eigenen Toren als auch bei den Gegentreffern nach sechs Spieltagen schon auf eine zweistellige Quote verweisen kann.

Personelle Alternativen hat Trainer Andreas Bergmann für den Mittwoch noch nicht, denn die beiden Stürmer Nikolaos Ioannidis und Mustafa Kucukovic kommen für die Startelf noch nicht infrage: „Nikos hat Probleme mit dem Mittelfuß und Mucki steht erst seit dieser Woche wieder im Mannschaftsstraining. Bei beiden dürfte es höchstens für einen Kurzeinsatz reichen“, erklärt der Hansa-Coach, der auch auf Mittelfeld-Routinier Milorad Pekovic verzichten muss. Der 36jährige Montenegriner weilt aktuell bei der Nationalmannschaft seines Landes.