3. Fußball-Liga:

Hansa-Spiel stand kurz vor dem Abbruch

Hansa Rostock spielte am Samstag gegen den Chemnitzer FC 1:1. Die letzten Minuten der Partie waren hochemotional.

Anton Fink (14.) brachte Chemnitz vor 8360 Zuschauern per Kopfball in Führung, doch Nikolaos Ioannidis (30.) glich mit einem Schuss von Strafraumgrenze wieder aus. In den letzten zwanzig Minuten war Rostock dezimiert, weil Shervin Radjabali-Fardi (71.) wegen Zeitspiels und Meckerns die Gelb-Rote Karte sah. Die Chemnitzer konnten ihre Überzahl in dieser sehr emotional und am Ende sehr hektisch geführten Begegnung allerdings nicht zum Siegtor nutzen.

Zwischenzeitlich stand die Partie in der 88. Minute vor dem Abbruch, weil Ioannidis von einem Gegenstand am Kopf getroffen wurde und zuvor schon Gegenstände aufs Spielfeld geworfen worden waren. Für den früheren FC Karl-Marx-Stadt war es das 800. Pflichtspiel seit der Umbenennung in Chemnitzer FC.
 

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung