3. Liga:

Hansa überwintert auf Rang vier

Das 2:2-Unentschieden in Kiel war bereits das achte Spiel der Rostocker  ohne Niederlage in Serie

Hansa-Trainer Andreas Bergmann ärgerte sich in Kiel über den unnötigen Ausgleich.
Archiv Hansa-Trainer Andreas Bergmann ärgerte sich in Kiel über den unnötigen Ausgleich.

Die positive Serie von Fußball-Drittligist Hansa Rostock ist zwar auch am letzten Drittliga-Spieltag vor der Winterpause nicht gerissen, doch ihren dritten Tabellenplatz haben die Rostocker noch eingebüßt. Trotz einer 2:1-Pausenführung reichte es am Sonnabend im Auswärtsspiel bei Holstein Kiel nur zu einem 2:2-Unentschieden, womit die Mecklenburger auf Rang vier zurückfielen. Tags zuvor hatte Darmstadt 98 mit 3:0 in Elversberg gewonnen und überwintert nun – aufgrund der besseren Tordifferenz – knapp vor den Hanseaten.

Die 9031 Zuschauer im Kieler Holstein-Stadion – darunter rund 3000 Fans des F.C. Hansa – sahen eine temporeiche Partie, in der zunächst die Gäste den Ton angaben und auch die besseren Gelegenheiten besaßen. Doch Mendy (2.), Blacha (7.) und Savran (9.) vergaben die mögliche Führung, die dann die Kieler mit einem schnellen Gegenangriff erzielten. Dabei enteilte Marc Heider Hansa-Kapitän Sebastian Pelzer, der für den gesperrten Steven Ruprecht in die Innenverteidigung gerückt war, und überwand Torhüter Jörg Hahnel mit einem Flachschuss ins rechte Eck. „Meine Aufgabe war es, direkt auf den Mann zu gehen. Leider fehlte in diesem Moment die Absicherung“, erklärte Pelzer den Gegentreffer, der die Hanseaten allerdings nicht aus dem Konzept brachte. „Wir haben zwar einen Fehler gemacht, uns davon aber nicht beeindrucken lassen und das Spiel sogar noch vor der Pause gedreht“, freute sich auch Trainer Andreas Bergmann, dessen Mannschaft binnen vier Minuten zweimal traf. Nach einer Schünemann-Ecke von links verlängerte Alex Mendy das Leder auf den langen Pfosten, wo Halil Savran aus kurzer Entfernung vollenden konnte. Und als die Kieler den Ball gleich mehrfach nicht weit genug aus der Gefahrenzone klären konnten, versuchte es Alex Mendy mit einem 20-Meter-Schuss und hatte Erfolg. In die Kabinen ging es also mit einer 2:1 Pausenführung der Gäste.

Besonders ärgerlich war für Andreas Bergmann der 2:2-Ausgleich in der 57. Spielminute. Dieser Treffer darf so nicht fallen, das war eine ganz dumme Situation. Und danach haben wir auch nicht mehr so richtig ins Spiel gefunden!“ In der eigenen Vorwärtsbewegung wurde der Ball leichtfertig an der rechten Außenlinie vertändelt und dann konterten die Kieler schnell. Tim Siedschlag traf aus Nahdistanz zum 2:2 und leitete damit die beste Phase der Gastgeber ein, die in der folgenden Viertelstunde noch mehrere Einschussmöglichkeiten besaßen. Doch am Ende blieb es beim 2:2 Unentschieden, das beide Trainer für leistungsgerecht befanden. Und da Andreas Bergmann „abgesehen vom unnützen Gegentreffer zum 2:2“ zufrieden mit seiner Mannschaft war, gewährte er ihr auch den versprochenen zusätzlichen Urlaubstag. Das erste Training im neuen Jahr ist nun erst für den 4. Januar um 14 Uhr angesetzt. Vom 12. bis 19. Januar wird dann ein Trainingslager in Spanien aufgeschlagen, bevor schon am 24. Januar ab 19 Uhr das nächste Drittliga-Punktspiel beim VfB Stuttgart II auf dem Programm steht. Das erste Heimspiel im neuen Jahr findet dann am 1. Februar statt - Gegner in der DKB-Arena ist ab 14 Uhr der VfL Osnabrück.

Auch Hansa-Manager Uwe Vester machte nach dem Schlusspfiff in Kiel ein zufriedenes Gesicht. „Sicherlich ärgert es mich, dass wir bei den beiden Gegentoren nicht so wachsam waren. Aber unsere Serie mit zuletzt sechs Siegen und zwei Unentschieden ist so schlecht ja nicht. Wir konnten unter Beweis stellen, dass wir wieder einen Schritt nach vorn gemacht haben. Man sieht, wo der Weg hingehen soll und ich denke, dass auch 2014 ein erfolgreiches Jahr für uns werden wird.“ Dass man aktuell den dritten Platz noch eingebüßt hat, ist für ihn ebenso zweitrangig wie für Mannschaftskapitän Sebastian Pelzer: „Abgerechnet wird zum Schluss. Ich hoffe, wir kommen alle gut erholt aus der Winterpause und können dann an unsere guten Leistungen anknüpfen.“ Ein genaues Saisonziel jedoch lässt sich auch Trainer Andreas Bergmann weiterhin nicht entlocken: „Wir wollen noch stabiler und konstanter werden“, hat er sich und seiner Mannschaft auf die Fahnen geschrieben.