Ostseestädter:

Hansa zum Abschluss mit Derby-Remis

Dem Drittligisten aus Rostock gelingt in der englischen Woche eine ausgeglichene Bilanz.

Nikolas Ioannidis sorgte beim 1:1 in Chemnitz einmal mehr für ein Hansa-Tor.
Andy Bünning Nikolas Ioannidis sorgte beim 1:1 in Chemnitz einmal mehr für ein Hansa-Tor.

Die englische Woche in der 3. Liga hat der FC Hansa mit einer ausgeglichenen Bilanz abgeschlossen. Nach der unglücklichen 0:2 Niederlage in Heidenheim und dem 4:2 Heimsieg über Jahn Regensburg gab es zum Abschluss am Sonnabend beim Chemnitzer FC ein 1:1-Unentschieden. „Eine verdiente Punkteteilung, mit der wir aufgrund der letzten 20 Minuten zufrieden sein müssen“, bilanzierte Trainer Andreas Bergmann und begründete: „Wenn man zum Abschluss einer englischen Woche bei dieser Hitze auch noch in Unterzahl spielen muss, ist es natürlich nicht einfach.“

Den besseren Start hatten die Hanseaten erwischt, doch unter anderem Pech, dass ein Flachschuss von Halil Savran nur den linken Pfosten traf (4.). Effizienter agierten die Gastgeber, die nach 14 Spielminuten in Führung gingen. Eine Birk-Flanke von links köpfte Anton Fink – in der vergangenen Saison immerhin Torschützenkönig der 3. Liga – gegen die Laufrichtung von Torhüter Johannes Brinkies in die Maschen. „Bei diesem Gegentor haben wir uns zu weit nach vorn orientiert“, kritisierte Andreas Bergmann, der seiner Mannschaft jedoch zugute hielt: „Wir haben uns davon nicht irritieren lassen, gut zurück in die Partie gefunden und völlig verdient den Ausgleich gemacht.“ Nikolaos Ioannidis, der schon beim Spielstand von 0:0 mit einem ähnlichen Versuch nur knapp gescheitert war, traf – nach Zuspiel von David Blacha – mit einem gefühlvollen Schuss (30.) ins linke obere Eck. Das vierte Saisontor des 19jährigen Griechen, der erst zum zweiten Mal in der Startelf stand, bedeutete das 1:1. Und kurz vor der Pause lag sogar die Rostocker Führung in der Luft. Einen Haas-Freistoß lenkte Steven Ruprecht kurz vor dem Tor noch entscheidend ab, doch der Chemnitzer Keeper rettete per Reflex.

„In der zweiten Halbzeit hatten beide Mannschaften gute Phasen, es wurde ein intensives und abwechslungsreiches Drittligaspiel“, befand Andreas Bergmann, der schließlich mit ansehen musste, wie Shervin R. Fardi des Feldes verwiesen wurde: „Dabei hatte ich ihm noch gesagt, dass er aufpassen soll, weil er schon Gelb hat.“ Der Schiedsrichter schien es nicht zu wissen, als er den Hansa-Verteidiger verwarnte, weil er den Ball zu lange festgehalten hatte, denn zunächst zog er erneut nur Gelb. Erst eine halbe Minute später gab es die Rote Karte hinterher. Nun musste der Hansa-Trainer reagieren und verhalf Martin Pett zu seinem Pflichtspieldebüt in der ersten Mannschaft. Keine leichte Aufgabe für den Abwehrmann, der sich dennoch freute: „Es hat riesigen Spaß gemacht, auch mal in der 3. Liga mitzuwirken. Da war es mir völlig egal, dass wir in Unterzahl waren“, erklärte der gebürtige Rostocker, der bislang nur in der zweiten Mannschaft eingesetzt worden war, am Ende aber auch das Unentschieden sichern half.