:

Hansas Jahres-Finale bei den Störchen

Im letzten Spiel 2013 erwartet die Fans noch einmal ein „Leckerbissen“. Im Ostsee-Derby bei Holstein Kiel wollen die Bergmann-Schützlinge ihren Aufwärtstrend bestätigen.

Gegen Elversberg hatte Hansas Denis Danso Weidlich (Mitte) allen Grund mit den Fans zu feiern.
Andy Bünning Gegen Elversberg hatte Hansas Denis Danso Weidlich (Mitte) allen Grund mit den Fans zu feiern.

Soviel steht bereits vor dem Anpfiff am Sonnabend um 14 Uhr fest: Fußball-Drittligist Hansa Rostock wird die zweite Hälfte des Kalenderjahres 2013 so beenden, wie sie begann – mit dem Ostsee-Derby gegen Holstein Kiel. Ob es auch punktetechnisch Ähnlichkeiten mit dem Saisonstart geben wird, muss natürlich abgewartet werden. Fast auf den Tag genau vor fünf Monaten kam Hansa in der heimischen DKB-Arena nicht über ein 0:0 Unentschieden hinaus, gewann dann allerdings die folgenden drei Punktspiele.

Aktuell stehen sogar vier Siege in Serie zu Buche, bevor es im letzten Spiel vor der Winterpause nun nach Kiel geht. Dort entscheidet sich, ob die Hanseaten ihren dritten Tabellenplatz verteidigen können. Bei einem Sieg bliebe es bei mindestens zwei Punkten Vorsprung auf die unmittelbaren Verfolger SV Darmstadt 98 und FC Rot-Weiß Erfurt, während schon ein Unentschieden das Abrutschen auf Rang 5 bedeuten könnte.

Die Hansa-Abwehr, die bislang schon 26 Gegentore kassiert hat, kann in Kiel nicht mit der zuletzt eingespielten Innenverteidigung auflaufen. Steven Ruprecht kassierte zuletzt gegen den SV 07 Elversberg seine fünfte Gelbe Karte. Für ihn wird Mannschaftskapitän Sebastian Pelzer wieder in die Startelf rücken: „Er hat in den letzten Wochen, als er nicht mehr zum Einsatz gekommen ist, in keinster Weise nachgelassen, intensiv trainiert und sich sehr professionell verhalten. Und jetzt kommt der Punkt, wo er wieder gebraucht wird“, freut sich Trainer Andreas Bergmann, der sonst nur im defensiven Mittelfeld Ausfälle zu beklagen hat. Leonhard Haas muss weiterhin verletzt pausieren, während für Ken Leemans, der schon über eine Woche wieder mit der Mannschaft trainiert, ein Einsatz noch zu früh käme. So wird – neben Routinier Milorad Pekovic – wohl erneut Sascha Schünemann vor der Abwehr agieren. „Meine Sprunggelenksverletzung ist zwar noch nicht völlig auskuriert, aber ich bin schmerzfrei und könnte spielen, wenn der Trainer mich aufstellt“, erklärt der 21jährige.

Für den Fall eines weiteren Sieges hat Andreas Bergmann seiner Mannschaft eine Belohnung in Aussicht gestellt. „Dann denke ich ganz ernsthaft darüber nach, ob sich der Urlaub der Spieler um den einen oder anderen Tag verlängert. Die Pause ist ohnehin sehr kurz und schließlich soll die Mannschaft nicht nur körperlich, sondern auch mental abschalten.“

Doch vorher gilt die ganze Konzentration noch einmal den 90 Minuten im Kieler Holstein-Stadion. „Dort erwartet uns ein sehr intensives Spiel, zumal die Kieler jetzt ebenfalls wieder ein Erfolgserlebnis haben. Doch auch, als sie ihre Ergebnis-Krise hatten, haben sie sehr gute Spiele abgeliefert. Ich habe sie mehrfach beobachtet. Zuhause spielen die Kieler immer sehr offensiv, es handelt sich um ein eingespieltes Team mit sehr guter Mentalität“, weiß Hansa-Coach Andreas Bergmann.