Bodybuilding:

Kraftpaket will mit Posen begeistern

In Berlin treten am Sonnabend die besten Bodybuilder der Republik gegeneinander an. Auch ein Neubrandenburger wird um den Titel des Deutschen Meisters mit wetteifern.

Jörg Haase betreibt seit 30 Jahren den Körperkult.
Susann Moll Jörg Haase betreibt seit 30 Jahren den Körperkult.

Am Sonnabend will er es wieder wissen: der Neubrandenburger Jörg Haase nimmt an der Deutschen Meisterschaft im Bodybuilding teil. Sein Ziel ist es, in der Klasse der über 50-Jährigen unter die ersten Drei zu kommen. Platz fünf würde schon reichen, um sich für die Mister Universum-Wahl zu qualifizieren.

Nachdem sich alle Bodybuilder einer Klasse gemeinsam präsentiert haben, ist jeder Sportler einzeln dran, erklärt Haase den Ablauf des Wettkampfes. Jeder Sportler muss eine Choreografie vorbereiten, die er vor dem Kampfgericht vorführt. In einer vorgegebenen Zeit könne er einige Posen seiner Wahl vorführen. Hier die beste Leistung abzugeben, habe für ihn einen besonderen Reiz. Danach folgt die Pflicht. Dort seien die Figuren vorgegeben, sagt der Neubrandenburger. Für jede Disziplin vergeben die Richter Punkte, daraus werden dann die Sieger jeder Klasse ermittelt. Zudem wird am Ende des Wettkampftages ein Gesamtsieger ermittelt.

Nachdem er bei den Ostdeutschen Meisterschaften Anfang November den ersten Platz in seiner Altersklasse erreicht hat, möchte Jörg Haase nun an diesen Erfolg anknüpfen. Da die Vorbereitung auf den Wettkampf sehr anstrengend ist, freut er sich bereits auf die Entspannung danach. „Und auf ein schönes Stück Kuchen“, sagt er. Um seinen Körperfettanteil bis zum Wettkampf auf unter fünf Prozent zu bringen, verzichtet er zeitweise komplett auf Kohlenhydrate.

Nordkurier digital: Jetzt 6 Wochen zum Sonderpreis testen!