VfB Stuttgart:

Labbadia muss gehen

Der VfB Stuttgart hat sich von Trainer Bruno Labbadia getrennt. Dies teilte der schwäbische Fußball-Bundesligist am Montag nach dem 1:2 gegen den FC Augsburg mit.

Für Bruno Labbadia ist das Kapitel VfB Stuttgart beendet.             
Fredrik von Erichsen Für Bruno Labbadia ist das Kapitel VfB Stuttgart beendet.  

Damit zog der Traditionsverein die Konsequenzen aus dem Fehlstart in die Saison. Der mit großen Ambitionen gestartete VfB verlor in der Bundesliga seine ersten drei Partien. Zusammen mit Labbadia muss auch sein Assistent Erdinc Sözer gehen.

Labbadia hatte die Schwaben am 12. Dezember 2010 übernommen und vor dem Abstieg gerettet. Danach glückte die Qualifikation für die Europa League 2012. Sein größter Erfolg beim VfB war der Einzug ins DFB-Pokal-Endspiel im Juni. Ein Nachfolger für den 47-Jährigen steht noch nicht fest. Für den Nachmittag (15.00 Uhr) ist eine Pressekonferenz angekündigt.

 

 

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung