Fußball-Oberliga:

Litauer als neue Hoffnung

Nach zwei Niederlagen stehen die Viertorestädter Oberliga-Kicker bereits mächtig unter Druck: Freitag müssen sie in Luckenwalde Farbe bekennen.

Probespieler Ernestas Pilypas.
J. Biermann Probespieler Ernestas Pilypas.

Dem Gegner in zwei Spielen kaum Chancen gelassen und doch schon sechs Gegentore kassiert. Trainer Jürgen Bogs von Fußball-Oberligist 1. FC Neubrandenburg macht sich Sorgen um seine Abwehr – in der Vorsaison noch das Paradestück der Mannschaft. Allerdings hat sich die Besetzung aus den verschiedensten Gründen in fast jedem Spiel geändert.

Es mangelt an Abstimmung und am Defensivverhalten der gesamten Mannschaft, dazu kommen individuelle Fehler besonders auf den Außenpositionen. So kam es dem Coach gerade recht, dass in dieser Woche ein gelernter Rechtsverteidiger zum Probetraining vorspielte: Ernestas Pilypas – ein 23 jähriger Litauer, der schon einige Spiele für die U21 seines Heimatlandes bestritten hat und zuletzt für den Erstligisten KFK Siaulias spielte. „Er könnte uns sofort helfen“, zeigt sich Bogs von den ersten Eindrücken angetan. „Wir bemühen uns, für ihn einen Arbeitsplatz zu finden“, so Holger Huhs, der im Vorstand für den sportlichen Bereich zuständig ist.

Beim Auswärtsspiel in Luckenwalde indes werden die Neubrandenburger Freitag wohl noch ohne den Litauer auskommen müssen. Ohnehin bringt das Auswärtsspiel einige Personalsorgen mit sich: Lange Reise, eine relativ frühe Anstoßzeit (19 Uhr), da wird es für einige Akteure eng. „Wir haben im Vorjahr beide Spiele gegen den FSV verloren, wird Zeit, den Bock umzustoßen“, so Bogs. Er erwartet von jedem Spieler: „Von Anfang an hellwach sein.