Triathlon:

Müritz-Triathlon lockt weniger

Rund 250 Dreikämpfer wollen am Sonnabend beim traditionellen Müritz-Triathlon an den Start gehen.

Am Sonnabend stürzen sich wieder die Triathleten in die Fluten der Müritz.
Heike Becker Am Sonnabend stürzen sich wieder die Triathleten in die Fluten der Müritz.

Am kommenden Sonnabend ist es wieder soweit - dann startet der traditionelle Müritz-Triathlon in Waren. Es geht über zwei Strecken. Im Angebot zum einen für die besser Trainierten die Mitteldistanz über 2000 Meter Schwimmen, 80 Kilometer Rad fahren und 20 Kilometer laufen, und zum anderen für die Jedermänner über 750 Meter Schwimmen, 20 Kilometer Rad fahren und fünf Kilometer laufen. Die Resonanz auf die sonst so begehrten Startplätze ist in diesem Jahr nicht so groß wie sonst, hieß es aus dem Verein. Das liege aber auch daran, dass der Triathlon in diesem Jahr aus verschiedenen Gründen in den August verschoben werden musste. Bislang war der Juli der favorisierte Monat. Und dennoch haben sich rund 250 Sportlerinnen und Sportler wieder angemeldet um die Herausforderungen der Strecke zu meistern. Und auch in diesem Jahr gilt es zu versuchen, den Streckenrekord zu brechen. Und den hält nach wie vor der Neubrandenburger Olaf Rennicke. Der Rekord liegt bei 3:27:48 Stunden und stammt aus dem Jahr 1998. Derzeit laufen beim ausrichtenden Verein, dem Müritz-Sportclub, die letzten Vorbereitungen. Insgesamt sind wieder an die 120 freiwillige Helfer im Einsatz. Sie sichern die Lauf- und Radstrecke ab, sorgen dafür, dass die Sportler immer ausreichend Flüssigkeit bekommen und halten die Strecken frei. Ein enormer logistischer Aufwand für die Organisatoren. Allerdings haben sie ja auch schon jede Menge Erfahrung, es ist der nunmehr 28-ste. Die Geburtststunde für den Triathlon war 1986. Gerade einmal 92 Teilnehmer gingen damals an den Start, zu besten Zeiten musste die Zahl auf knapp 450 Teilnehmer begrenzt werden. Lediglich einmal musste die Veranstaltung ausfallen, 2011. Damals hatte es so geregnet, dass es nicht verantwortbar war, die Sportler auf die Strecke zu schicken. Wie es aus dem Verein hieß, werde die diesjährige zeitlich Abweichung einmalig bleiben. Im nächsten Jahr findet der Triathlon wieder im Juli statt, darauf hat sich die Leitung des Vereins bereits jetzt verständigt.

Zu den Favoriten in diesem Jahr gehört der zweitplatzierte von 2012 Mathias Dietze aus Adlershof, aber auch Frank Reimann aus Lündeburg dürfte im Kampf um die ersten Plätze ein gewaltiges Wort mitzureden haben. Er gehört überigens zu den Athleten, die seit Jahren regelmäßig an der Müritz an den Start gehen. Der gebürtige Neubrandenburger gehört seit Jahren schon zum Starterfeld. Bei den Frauen wird es auch wieder spannend. Auch hier besteht der Streckenrekord schon seit einigen Jahren. Er wird seit 1996 von der Neubrandenburgerin Ines Estedt gehalten. Sie legte die Mitteldistanz in 4:01:37 Stunden zurück.

Los geht es am Sonnabend zuerst für die Jedermänner. Die starten in zwei Wellen. Die ersten machen sich um 9.45 Uhr auf den Weg, um 10 Uhr startet die zweite Welle. Die Mitteldistanz wird um 12 Uhr gestartet. Bei beiden Wettkämpfen geht es zuerst auf die Schwimmdistanz.