:

Neuling Strausberg nimmtverdientermaßen Punkte mit

Die Heimspielpremiere der neuen Saison geht für Fußballoberligist 1. FCN 04 daneben. Die Viertorestädter bleiben weiter ohne Pluspunkt und müssen am kommenden Freitag zu den ebenfalls noch sieglosen Luckenwaldern.

FC Neubrandenburg gegen Strausberg 2:3. Michael Freyer (links) und Arno Dwars waren nach dem Abpiff enttäuscht.
Heiko Brosin FC Neubrandenburg gegen Strausberg 2:3. Michael Freyer (links) und Arno Dwars waren nach dem Abpiff enttäuscht.

Da treffen sich am kommenden Freitag Leidensgefährten: Beim Duell Luckenwalde gegen den 1. FCN 04 laufen zwei Mannschaften auf den Platz, die noch keinen Sieg in der aktuellen Oberligasaison einfahren konnten. Die Viertorestädter zogen nach dem 1:3 beim BFC Dynamo nun auch gegen den FC Strausberg vor nur 152 Zuschauern mit 2:3 (1:1) den Kürzeren. Die Randberliner boten phasenweise herzerfrischenden Fußball, kombinierten und machten hinten clever dicht.

„Ich habe leidenschaftlich spielende Strausberger gesehen. Mit einer Leidenschaft, die ich heute bei unserem Team schmerzlich vermisst habe“, merkte dann auch FCN-Präsident Klaus-Detlef Schnoor kristisch an. Trainer Jürgen Bogs erkannte seine Elf nicht wieder: „In Berlin beim BFC haben wir trotz der Niederlage relativ gut mitgemischt. Davon war heute nichts, aber auch gar nichts zu sehen.“

Ratlosigkeit bei den Viertorestädtern – Jubel beim Neuling aus Strasburg, der nach zwei Spieltagen immerhin vier Punkte auf der Habenseite hat. „Das war ein hartes Stück Arbeit, der FCN hat uns alles abverlangt“, meinte FCS-Coach Helmut Fritz, der gemeinsam mit einem Dutzend Fans den Auswärtstriumph ausgelassen feierte.

Ansehenswert aus Sicht des Gastgebers war die erste Viertelstunde. Da ging Strasburg zwar nach einem 25-Meter-Sonntagsschuss von Ringo Kretzschmar (6.) in die linke untere Ecke in Führung, der FCN hielt aber dagegen. Und schaffte nach einem Freistoß von Daniel Nawotke, den Christoph Fischer (14.) per Kopf in die Maschen setzte, schnell den Ausgleich.

Danach plätscherte die Partie dahin. Viele Fehlpässe auf beiden Seiten verhinderten jeden Spielfluss.

FCN: Walter – Mayer, Buschke, Schmidt, Träger – Parzy, Lukesch (59. Baliu), Fischer – Nawotke, Freyer – Dwars. SR: Jessen (Berlin)