Sieg in der Regionalliga :

Neustrelitzer TSG auf dem Weg nach oben

Nach der Pleite im Landespokal gegen Anker Wismar wollten die TSG-Kicker ihren Fans beweisen: Sie wollen und sie können siegen. Und ihre treuen Anhänger wurden beim Heimspiel auch nicht enttäuscht.

Die TSG-Kicker bejubeln den Treffer zum 2:0-Endstand durch Kai Hempel (Zweiter von rechts) im Heimspiel gegen den FC Viktoria 1889 Berlin.
Matthias Schütt Die TSG-Kicker bejubeln den Treffer zum 2:0-Endstand durch Kai Hempel (Zweiter von rechts) im Heimspiel gegen den FC Viktoria 1889 Berlin.

Wohin führt der Weg der TSG Neustrelitz in der Fußball-Regionalliga Nordost? Aktuell Richtung oberes Tabellendrittel. Am 6. Spieltag schlugen die Neustrelitzer den Aufsteiger FC Viktoria 1889 Berlin mit 2:0 (2:0) und kletterten mit 13 Punkten auf Tabellenplatz zwei. Die Tore für die Hausherren besorgten vor rund 700 Zuschauern in Neustrelitz Velimir Jovanovic (71.) und Kai Hempel (79.). Für die Residenzstädter von Coach Thomas Brdaric war es der vierte Sieg in Folge in der Liga.

Zudem betrieben die TSG-Fußballer Wiedergutmachung für das Aus im Landespokal gegen Verbandsligist FC Anker Wismar vor einer Woche. „Wir wollten eine Reaktion zeigen und das ist uns gelungen. Unser Ziel waren die drei Punkte und die haben wir“, sagte Brdaric nach dem Spiel und entschuldigte sich zudem für das Pokal-Aus.

Nach zwei Pleiten noch zu Oberligazeiten wollten die Neustrelitzer unbedingt im dritten Vergleich den ersten Sieg einfahren. Dementsprechend machten die Hausherren zu Beginn der Partie gut Druck, hatten aber gegen die dichte Berliner Abwehr einen schweren Stand. Die größte Chance zur Führung hatte TSG-Stürmer Velimir Jovanovic, dessen Schuss vom Keeper Marcus Rickert aber an den Außenpfosten gelenkt wurde.

Mit zunehmender Spielzeit befreiten sich die Berliner von der TSG-Umklammerung und spielten einige gefährliche Angriffe, die aber nicht den Weg in den Kasten von TSG II-Keeper Daniel Bittner fanden. Nach Wiederanpfiff brauchten die Hausherren einige Zeit, um wieder in das Spiel zu finden. Einen blitzsauberen Angriff über Lukas Novy, der in die Mitte flankte, verwertete TSG-Stürmer Velimir Jovanovic mit seinem vierten Saisontreffer zur 1:0-Führung in der 71. Spielminute.

Nun spielten die Neustrelitzer befreiter auf und mit einem Tor der Marke „Tor des Monats“ erzielte Kai Hempel, der nach seinem kleinen Lungenriss wieder dabei war, das 2:0 aus rund 25 Meter ins obere Eck. „Aufgrund der Leistungssteigerung in Halbzeit zwei ist der Sieg in Ordnung“, freute sich der 26-Jährige über sein erstes Saisontor und die drei Punkte.

Zwar drängten die Bundeshauptstädter in der Schlussphase, aber nennenswerte Chancen blieben aus. „Manchmal muss man auch einfach solche Drecksspiele gewinnen“, kommentierte der TSG-Trainer, der sich mit seiner Elf nun auf das schwere Auswärtsspiel beim 1. FC Magdeburg vorbereitet. Auch dort wollen die TSG-Kicker aus der MDCC-Arena etwas Zählbares mitbringen.

TSG Neustrelitz: Bittner- Novy, Morack, Franke, Kaiser-Hempel, Skoda- Lopes (58. Rogoli), Fuchs (83. Wunderlich)- Medjedovic (90. Mandiangu), Jovanovic.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung