Bundesliga:

Pech für Schweinsteiger: Operation unumgänglich

Der Bayern-Star muss jetzt unters Messer.

Muss auf den Operationstisch: Bstian Schweinsteiger.
Andreas Gebetr Muss auf den Operationstisch: Bstian Schweinsteiger.

Fußball-Nationalspieler Bastian Schweinsteiger wird erneut operiert. Wie der FC Bayern am Freitag mitteilte, muss sich der Mittelfeldakteur einem weiteren Eingriff am Sprunggelenk seines rechten Problemfußes unterziehen. Bereits im Sommer war der 29-Jährige dort operiert worden. Wie lange Schweinsteiger ausfällt, teilte der Verein nicht mit. Erst einmal steht der Co-Kapitän des deutschen Rekordmeisters aber weder seinem Club noch Bundestrainer Joachim Löw für die anstehenden letzten Länderspiele des Jahres gegen Italien und England zur Verfügung. „Ich hoffe, dass ich nach der OP wieder komplett schmerzfrei Fußball spielen kann“, sagte Schweinsteiger. „Die letzten Wochen waren für mich immer wieder sehr schmerzhaft“, verriet Schweinsteiger. „Ich habe es immer wieder versucht, bin jetzt aber an einem Punkt angelangt, an dem sich ein operativer Eingriff nicht mehr vermeiden lässt.“ Nach der konservativen Behandlung war keine Besserung beim „Fußballer des Jahres“ erreicht worden. Es werde ein zeitnaher Eingriff vorgenommen, hieß es.„Im Verlauf der Kontrolluntersuchungen in den zurückliegenden Wochen wurde bei Bastian Schweinsteiger eine postoperativ zunehmende Verknöcherung im Bereich des rechten Sprunggelenkes festgestellt“, sagte Mannschaftsarzt Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt, „dies führt zu einer mechanischen Sehnenreizung.“

 

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung