Fußball-Regionalliga:

Portugiese will mit TSG um Aufstieg kicken

Die TSG Neustrelitz muss am Sonntag zu Hause gegen Victoria Berlin ran. Nach der Pleite im Landespokal gilt es nun, nach vorn zu sehen. Neuzugang Hugo Lopes gibt sich optimistisch.

Hugo Lopes (links) im Spiel gegen Carl Zeiss Jena. Der 25-Jährige ist erstmal für ein Jahr bei der TSG.
Matthias Schütt Hugo Lopes (links) im Spiel gegen Carl Zeiss Jena. Der 25-Jährige ist erstmal für ein Jahr bei der TSG.

Viele Jungen träumen davon, nur wenige schaffen es: Fußballprofi sein und mit dem Hobby Geld verdienen – Hugo Lopes hat es geschafft. Der 25-jährige Neuzugang bei der TSG Neustrelitz kickt schon als kleiner Junge auf den Straßen seiner Heimatstadt Guimarães in Portugal mit Freunden und jubelt – zusammen mit seinem Vater – den Stars seines Heimatvereins im Stadion zu. Inzwischen ist er es, dem zugejubelt wird.

Ab und an kommen schon kleine Fans zu ihm und wünschen sich ein Autogramm. Für Lopes ist das noch immer ungewohnt. „Solche Autogrammwünsche sind ein Lob für mich, aber es ist seltsam, wenn man sich vorstellt, dass ich es selbst einmal war, der als kleiner Junge, die Profis bewundert hat.“ Inzwischen ist Hugo Lopes nicht nur Profi, sondern auch Vater einer kleinen Tochter. Tiara ist vier Monate alt und Lopes‘ ganzer Stolz. „Ich liebe sie sehr und vermisse sie“, schwärmt der TSG-Spieler. Denn seine Tochter und seine Freundin Marina leben derzeit noch in Ingolstadt.

„Mit zwölf Jahren zog ich mit meinen Eltern von Portugal nach Ingolstadt“, erinnert sich Lopes. Dort spielt er mit 14 das erste Mal in einem Verein und die Karriere nimmt ihren Lauf. Zur TSG kommt er kurzfristig. Den ersten Spieltag absolviert der offensive Mittelfeldspieler noch bei seinem alten Verein SV Heimstetten. „Ich war hier zwei, drei Tage beim Probetraining und dann ging alles ganz schnell“, sagt der 25-Jährige. Und nicht nur sportlich fühlt er sich in Neustrelitz wohl. Auch für sein privates Glück kam ihm der Vereinswechsel gerade recht. Lopes und Freundin Marina spielen mit dem Gedanken, endlich zusammenzuziehen. In Neustrelitz soll das nun Realität werden.

Sechs Jahre sind die beiden schon zusammen, nun trennen sie nur noch etwa zwei Wochen und rund 600 Kilometer voneinander. „Wenn unsere neue Wohnung hier fertig ist, dann können meine Freundin und unsere Tochter endlich nachkommen“, schwärmt der gebürtige Portugiese von seiner neuen Zukunft. Derzeit teilt er sich mit einem Mitspieler der TSG noch eine Wohnung. „Das ist gut so, denn so haben wir uns alle im Team sehr schnell kennengelernt.“

Neben seinem privaten Erfolg wünscht sich Hugo Lopes für sich und die TSG aber auch sportlich positive Erlebnisse. Nachdem die TSG am vergangenen Wochenende überraschend gegen Anker Wismar in der zweiten Runde des Landespokals ausgeschieden ist, konzentrieren such Spieler und Trainer sie jetzt voll und ganz auf das nächste Spiel – der Gegner heißt Victoria Berlin. „Ich kenne die Mannschaft noch nicht, aber die Statistik spricht für uns“, sagt Lopes überzeugt.

Die Niederlage am Wochenende habe das Team getroffen, jetzt gelte es aber, nach vorne zu blicken. „Ich persönlich finde es wichtiger, dass wir in der Liga überzeugen und derzeit stehen wir gut da.“ Der Mittelfeldspieler traut seiner TSG-Mannschaft sogar den Aufstieg zu. „Ich denke, wir haben das Zeug dazu“, gibt sich Lopes kämpferisch. „Und mein persönliches Ziel ist es sowieso. Ich bin ja nicht einfach hierher gekommen, um irgendwo im Mittelfeld rumzugurken“, sagt Lopes lachend.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung