Keine Angst vor Reizfigur Chisora:

Schweriner Gerber kämpft gegen Rüpel-Boxer

Box-Schwerin hofft nach Jürgen Brähmer auf einen zweiten Europameister. Schwergewichtler Gerber greift Samstagnacht in London nach dem Gürtel. Gegner ist Box-Rüpel Chisora, der einst die Klitschkos ohrfeigte und bespuckte.

Profi-Boxer Edmund Gerber aus Schwerin tritt in London gegen den Skandal-Boxer Dereck Chisora an. Angst vor dem EM-Kampf hat der 25-Jähriger aber nicht.
Foto: Heiko Brosin/Archiv Profi-Boxer Edmund Gerber aus Schwerin tritt in London gegen den Skandal-Boxer Dereck Chisora an. Angst vor dem EM-Kampf hat der 25-Jähriger aber nicht.

Für Profiboxer Edmund Gerber schlägt Samstagnacht in London die größte Stunde seiner sechs Jahre währenden Karriere. Der 25 Jahre alte Schweriner greift gegen Lokalmatador Dereck Chisora nach dem EM-Gürtel im Schwergewicht und ist überzeugt, dass er das begehrte Stück an sich bringen wird.

„Wenn nicht jetzt, wann dann? Ich fühle mich bereit. Mein gesamtes Umfeld ist von meinem Erfolg gegen Chisora überzeugt. Ich möchte diese Leute und die Boxfans nicht enttäuschen“, sagte der Schützling von Trainer Karsten Röwer vor seinem 25. Kampf. Nur ein Duell hat der im Ring phlegmatisch wirkende Gerber bisher nicht gewonnen, aber das Umfeld insgesamt nur selten vollends überzeugt – auch bei seinen 14 K.-o.-Siegen nicht. Das soll diesmal anders sein. „Ich habe richtig Spaß, mich zu quälen, und kann den Kampf kaum mehr abwarten“, sagte der gebürtige Kasache über die kurze Vorbereitung.

Das Duell mit dem britischen Box-Rüpel war erst vor drei Wochen perfekt, nachdem Sauerland-Boxer Kubrat Pulew zuvor den Gürtel niedergelegt hatte. Chisora ist seit seinen Ausfällen gegen die Klitschkos und seinen Landsmann David Haye zu einer Reizfigur in der Szene geworden und hat dem Deutschen offensichtlich mindestens den unerschütterlichen Glauben an seine Stärke voraus. „Das ist eine reine Kopfsache bei Edmund. Wenn er das nötige Selbstvertrauen an den Tag legt und seine eigenen Stärken ausspielt, wird er mit dem EM-Gürtel im Gepäck nach Hause fahren“, glaubt sein Trainer Röwer an ihn.