:

Sturmduo versetzt TSG-Fans in Feierlaune

Mit dem Auswärtssieg in Babelsberg setzen sich die Neustrelitzer für einen Tag an die Tabellenspitze.

Nach einem tollen Spiel ließejn sich die siegreichen TSG-Kicker von den mitgereisten Fans feiern.
Matthias Schütt Nach einem tollen Spiel ließejn sich die siegreichen TSG-Kicker von den mitgereisten Fans feiern.

Ruhe herrschte in den letzten Tagen in der Kabine der Regionalliga-Mannschaft der TSG Neustrelitz. Nach dem 2:1 (0:1)-Auswärtssieg am Freitagabend gegen Drittliga-Absteiger SV Babelsberg 03 (der Nordkurier berichtete) bekamen die TSG-Fußballer von Coach Thomas Brdaric bis Dienstag frei.

Am Nachmittag steht dann die erste Trainingseinheit der Woche an. Da einige Spieler angeschlagen oder sogar verletzt sind, war Regeneration in den letzten Tagen angesagt. 

Aber: Nach dem Spiel am Freitagabend hatten sich die TSG-Fußballer diese freien Tage mehr als verdient. „Spitzenreiter, Spitzenreiter, hey, hey, hey“. So schallte es aus dem Gästeblock von den 100 mitgereisten TSG-Fans und die Neustrelitzer Fußballer genossen den siebenten Sieg in Folge, der die Residenzstädter mit 22 Zähler als Tabellenführer heimkehren ließ. Am Sonntag übernahm dann der Berliner AK durch einen 5:1-Sieg über Halberstadt wieder die Spitze.

Nach dem frühen 0:1-Rückstand drehten in Babelsberg die beiden TSG-Stürmer Velimir Jovanovic (60.) und Dino Medjedovic (65.) die Partie zugunsten der Neustrelitzer vor knapp 2200 Zuschauern. „Ein verdienter Sieg für uns. Vor allem in Halbzeit zwei waren wir bissiger und griffiger, so wie ich es mir vorgestellt habe“, kommentierte der einstige Bundesliga-Profi Brdaric.

Auch Cem Efe, Coach der Babelsberger, sprach von einem verdienten TSG-Sieg. Der Auswärtserfolg war auch ganz nach dem Geschmack von TSG-Kapitän Rico Morack, der 2012 aus Babelsberg nach Neustrelitz wechselte. „Wir haben 75 Minuten ordentlichen Fußball gespielt und unsere Leistung wurde honoriert“, so der 25-Jährige, der einige Freunde und Verwandte im Stadion hatte.

Dabei waren es aber die Hausherren, die den besseren Start erwischten und bereits nach acht Minuten in Führung gingen. Nach einer Ecke köpfte Julian Prochnow zur 1:0-Führung für die Babelsberger ein. Dies war allerdings der Weckruf für die Neustrelitzer, die nun zahlreiche Angriffe fuhren. Die größte Chance vergab Ingo Wunderlich, der nach Hereingabe von Markus Kaiser aus kurzer Distanz am Babelsberger Keeper Dominik Feber scheiterte. Zudem traf Velimir Jovanovic mit einem Schuss das Außennetz. Nur 15 Minuten nach Wiederanpfiff in Halbzeit zwei machte es der TSG-Stürmer besser: Eine Ecke verwertete Jovanovic per Kopf zum verdienten 1:1-Ausgleich.

Nun kam die TSG noch besser in Schwung und Dino Medjedovic erzielte den 2:1-Führungstreffer für die TSG (65.). In den letzten Minuten bäumten sich die Babelsberger nochmal gegen die Niederlage auf, brachten aber keine Chance mehr zu Stande. Nach dem Abpfiff feierten nur noch die TSG-Kicker mit ihrem Anhang im „Karli“.

TSG Neustrelitz: Bittner – Novy, Morack, Franke, Kaiser – Wunderlich (90. Schönwälder) – Mandiangu (83. Zeugner), Medjedovic, Wunderlich, Fuchs – Jovanovic.