Fußball:

„Torkrokodil“ Dundee zurück auf der Fußball-Bühne

In den Fußball-Niederungen Deutschlands gibt ein ehemaliger Bundesliga-Torjäger sein Comeback.

Beim Karlsruher SC gelang Sean Dundee (links) der Durchbruch in der Bundesliga.
Ulli Deck Beim Karlsruher SC gelang Sean Dundee (links) der Durchbruch in der Bundesliga.

Karlsruhe. Der frühere Bundesliga-Stürmer Sean Dundee will im reifen Alter von fast 41 Jahren wieder Fußball spielen – beim badischen VSV Büchig in der Kreisklasse A. „Vielleicht mache ich schon vor der Winterpause das eine oder andere Spiel. Ich muss aber erst noch richtig fit werden“, sagte Dundee.

Der gebürtige Südafrikaner, der in 162 Bundesligaspielen 61 Tore schoss, hat bei dem Verein aus Stutensee bei Karlsruhe bereits mehrmals mittrainiert. Mitte der 1990er Jahre war ihm beim Karlsruher SC der Durchbruch als Profi gelungen. Danach spielte er unter anderem auch für den FC Liverpool und den VfB Stuttgart.

Dass er bei Büchig anheuere, habe mit seinem siebenjährigen Sohn zu tun, der in der E-Jugend kicke, erklärte Dundee. VSV-Trainer Nejat Yüksel zeigte sich über die „große Nummer“ hocherfreut. „Einen Stammplatz hat aber keiner bei mir – auch Sean nicht.“

Nach seiner Laufbahn hatte sich der Angreifer, der in Anlehnung an den Kinofilm Crocodile Dundee den Spitznamen „Torkrokodil“ trug, in seiner südafrikanischen Heimatstadt Durban niedergelassen. „Seit zwei Jahren habe ich nicht mehr gekickt, eigentlich nur noch bei Benefizspielen“, sagte Dundee. Nun wolle er aber nach Karlsruhe zurückkehren.

Sean Dundee hatte 1997 im Eilverfahren die deutsche Staatsbürgerschaft erhalten – zu einem Einsatz in der A-Nationalmannschaft des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) reichte es anschließend jedoch nie.

Nordkurier digital: Jetzt 6 Wochen zum Sonderpreis testen!