Fußball:

Trainer Stephan Schmidt soll Cottbus retten

Fußball-Zweitligist Cottbus hat einen Nachfolger für den entlassenen Coach Rudi Bommer gefunden.

Trainer Stephan Schmidt gibt nun in Cottbus die Kommandos.
             
Malte Christians Trainer Stephan Schmidt gibt nun in Cottbus die Kommandos.  

Stephan Schmidt soll den Fußball-Zweitligisten FC Energie Cottbus aus dem Abstiegsstrudel führen. Wie der Verein am Mittwoch mitteilte, wird der 37-Jährige Nachfolger des am Dienstag beurlaubten Trainers Rudi Bommer. Der Wunschkandidat der Lausitzer wird bereits am Donnerstag um 10 Uhr das Training leiten und um 12.30 Uhr auf einer Pressekonferenz vorgestellt. Schmidt erhielt nach Vereinsangaben einen Vertrag bis 2015.

Schmidt soll wie zuvor Bommer neben dem Trainer-Job auch das Amt des Sportdirektors ausüben. Der gebürtige Berliner war am 5. Mai beim Liga-Konkurrenten SC Paderborn entlassen worden. Er feierte seinen größten Erfolg als Trainer mit dem Gewinn der U19-Meisterschaft beim VfL Wolfsburg, wo er zwischen 2009 und 2012 tätig war. In seiner aktiven Laufbahn hatte er unter anderem beim SV Babelsberg, Preußen Münster und in der zweiten Mannschaft von Hertha BSC gekickt.

„Bisher habe ich nur als Kontrahent respektvoll zum FC Energie aufgeschaut. Um die Bedingungen, den namhaften Kader, die wirtschaftliche Stabilität und die Möglichkeiten im Nachwuchsbereich beneiden viele Zweitligisten Cottbus“, erklärte Schmidt. „Die sportlichen Geschicke nun mitgestalten zu können, ist eine große Herausforderung“, sagte er bei seiner Vertragsunterschrift.

 

Nordkurier digital: Jetzt 6 Wochen zum Sonderpreis testen!