:

TSG-Kicker wollen das Dutzend vollmachen

Elf Siege in Folge haben die Neustrelitzer Regionalliga-Fußballer in ihrem „Hausaufgaben-Heft“ zu stehen. Kommt Sonnabend gegen Germania Halberstadt der zwölfte dazu?

TSG-Verteidiger Lukas Novy(links) hat bisher alle Spiele mitgemacht.
Matthias Schütt TSG-Verteidiger Lukas Novy(links) hat bisher alle Spiele mitgemacht.

Die Spieler der TSG Neustrelitz sollen es am Sonnabend im Regionalliga-Heimspiel gegen Germania Halberstadt (Anstoß: 13.30 Uhr) besser machen als ihr Trainer: Thomas Brdaric hat am zurückliegenden Wochenende nämlich eine deftige 2:7-Klatsche auf Schalke kassiert. Das alles zwar für einen guten Zweck und im Freundschaftskick der Legenden aus Deutschland und der Türkei – aber immerhin. „Zur Ehrenrettung von Thomas muss man sagen, dass er einer der Besten auf dem Platz war und beide deutschen Treffer eingeleitet hat“, erzählt Oliver Bornemann. Der sportliche Leiter der TSG war Augenzeuge des Kicks auf Schalke und schmunzelnd fügt er hinzu: „Thomas ist im Angriff immer noch eine Waffe. Wer weiß, vielleicht nominieren wir ihn ja für die Regionalliga nach.“ Klare Sache: Vom Ergebnis her wollen es die Jungs morgen ihrem Coach zeigen, zumal sie mit dem Duo Medjedovic/Jovanovic gegenwärtig eine Tor-Garantie haben. „Ja, wir hoffen auf volle Ränge und dann wollen wir unsere Serie ausbauen“, so Bornemann. Seit Dienstag ist der Blick auf Germania gerichtet. „In den zwei spielfreien Wochen konnte die Mannschaft gut regenerieren, mal Kraft tanken. Wir haben viel im physischen Bereich gearbeitet, schließlich wollen wir die Siegserie in den letzten drei Spielen der Hinrunde nicht einfach so beenden“, meint Bornemann mit Blick auf die Partien gegen Halberstadt, Union II und Jena.

Und: A, Sonnabend möchte dann auch Trainer Brdaric wieder jubeln. Im letzten Heimspiel der Saison soll gegen Halberstadt der zwölfte „Dreier“ in Folge her – eine Serie, die schon toll ist – auch im Vergleich zu anderen Ligen im nationalen Fußball. Allerdings sich auf Tabellenrang eins und der bereits perfekt gemachten „Herbstmeisterschaft“ auszuruhen, ist nicht Sache der Residenzstädter.

Ohnehin sind die Gäste aus Halberstadt nicht so nebenbei zu schlagen. Immerhin halten die Männer aus der „Würstchenstadt“ Rang sechs in der Tabelle, haben auch schon 19 Punkte auf dem Konto und letzte Woche Optik Rathenow mit 2:1 nach Hause geschickt. Also, Vorsicht!

Personell sieht es ganz gut aus, fast alle Spieler stehen auf dem Trainingsplatz. Einziger Wermutstropfen: Alexander Morossow fällt mit einem Schlüsselbeineckbruch lange aus. „Das ist schade, weil Alexander gerade dabei war, den Anschluss an die Mannschaft zu finden“, sagt Oliver Bornemann.

In einer Sache könnten die Neustrelitzer der Germania schon vor Anpfiff zeigen, was ein Tabellenführer kann: Die Halberstädter haben mit ihrem Bürgermeister eine Wette zu laufen, dass sie im letzten Heimspiel kommende Woche 1000 Halberstädter ins Stadion bekommen.

Wäre doch gelacht, wenn die Neustrelitzer ihren Gästen morgen nicht mal zeigen, wie so etwas geht. Über 1000 Fans, der zwölfte „Dreier“ in Folge – die Party in Neustrelitz könnte weiter gehen ...