Fußball-Regionalliga:

TSG-Kicker wollen die Punkte aus dem Vogtland entführen

Heute Abend treten die Schützlinge von Trainer Thomas Brdaric als Tabellenführer mit breiter Brust beim VfB Auerbach an. Und, die Neustrelitzer Spieler um Kapitän Rico Morack wollen auch nach diesem Spieltag noch von oben grüßen. 

 TSG-Kapitän Rico Morack (links, mit Physiotherapeut Fred Lewerenz) gehört nach seiner Gelb-Sperre wieder zum Aufgebot der TSG heute in Auerbach.
Matthias Schütt  TSG-Kapitän Rico Morack (links, mit Physiotherapeut Fred Lewerenz) gehört nach seiner Gelb-Sperre wieder zum Aufgebot der TSG heute in Auerbach.

Der Routenplaner sagt 433 Straßenkilometer voraus. Genau diese Entfernung müssen die Fußballer von Regionalligist TSG Neustrelitz heute ab 9 Uhr per Bus in Angriff nehmen, um dann um 19 Uhr beim VfB Auerbach im Vogtland am nächsten Kapitel mder Erfolgsgeschichte zu basteln. Ziel: Mit einem Sieg die Tabellenspitze verteidigen. Dann wäre die mit weit über vier Stunden ausgewiesene Heimreise eine echte Spaßpartie. „Damit es dazu kommt, müssen wir 90 Minuten gut Fußball spielen“, so Oliver Bornemann, der sportliche Leiter.

Bis dahin müssen die Neustrelitzer aber noch 90 Flutlichtminuten im Vogtland absolvieren. Was nicht gerade leicht werden dürfte, denn der Gegner hat am vergangenen Spieltag so etwas wie eine „Wiedergeburt“ gefeiert. Mit Krampf und Kampf wurde bei Optik Rathenow 2:1 gewonnen und der Weg Richtung gesichertes Mittelfeld angetreten.  Und glaubt man der Vereins-Homepage, dann soll es mit Siegen weiter gehen.

Die Neustrelitzer sind also gewarnt, aber Trainer Brdaric hat seinen Schützlingen ohnehin eingeimpft, mit Respekt an jede Aufgabe heranzugehen, ob man Tabellenerster ist oder nicht. „Die Stimmung in der Truppe ist sehr gut. Wir haben jetzt acht Mal in Folge gewonnen, und da wollen wir weitermachen“, sieht auch TSG Oliver Bornemann keinen Grund nachzulassen. Aus dem vergangenen Jahr wissen die TSG-Kicker, dass Spiele gegen Auerbach nicht ohne sind. „In dem kleinen Stadion bei Minusgraden hatten wir uns schwergetan und auch 0:1 verloren. Klar, das wollen wir in diesem Jahr besser machen“, erinnert sich Bornemann an die letztjährige Langstreckenfahrt nach Auerbach.

Als wichtigste Personalie dürfte die Rückkehr von Kapitän Rico Morack in den Kader der Residenzstädter gelten. Der Mann mit der Armbinde hat seine Gelbsperre angebrummt und steht bereit, um seine Abwehr zu organisieren. Die muss heute Abend wiederum einen anständigen Job machen, damit die Heimreise fröhlich verlaufen kann.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung