Fußball-Regionalliga:

TSG lässt es vor Gipfel beim BAK krachen

Die Brdaric-Elf setzt auch gegen Zwickau ihre Erfolgsserie fort.

TSG-Kicker Collins Abiola Folarin (links) erzielte beim 3:0-Heimsieg der Neustrelitzer zwei Treffer.
Matthias Schütt TSG-Kicker Collins Abiola Folarin (links) erzielte beim 3:0-Heimsieg der Neustrelitzer zwei Treffer.

 Der Wahnsinn beim Fußball-Regionalligisten TSG Neustrelitz geht weiter. Durch den 3:0 (1:0)-Heimerfolg am Sonntag gegen den FSV Zwickau feierten die Neustrelitzer von TSG-Coach Thomas Brdaric den 10. Sieg in Serie. Mit 31 Punkten haben die Residenzstädter als Tabellenführer weiterhin vier Punkte Vorsprung auf den Berliner AK bei dem sie am kommenden Sonntag zum Spitzenspiel antreten. Gleichzeitig machten die Spieler mit dem „Dreier“ gegen Zwickau ihrem Physiotherapeuten Fred Lewerenz ein besonderes Geschenk zum 66. Geburtstag gestern.

„Ob der Sieg verdient oder unverdient ist. Im Fußball wird ein Spiel durch Tore entschieden“, kommentierte TSG-Coach Thomas Brdaric. Diese besorgten für die TSG Velimir Jovanovic und der eingewechselte Collins Abiola Folarin mit einem Doppelpack. „Der Trainer hat mir das Vertrauen geschenkt und ich bin froh, dass ich spielen durfte. Ich weiß aber auch, dass ich noch mehr zeigen muss“, so der Doppel-Torschütze.

Die TSG-Fans unter den rund 1100 Zuschauern im Parkstadion durften bereits nach acht Spielminuten jubeln. Nach einer Flanke von Lukas Novy köpfte Velimir Jovanovic mit seinem achten Saisontor zur 1:0-Führung ein. Nur kurze Zeit später hatte Tony Fuchs das zweite Tor auf den Fuß. Doch der Schuss des 23-Jährigen segelte knapp am Pfosten vorbei.

TSG-Torhüter Daniel Bittner, der seit fünf Heimspielen in Folge ohne Gegentor in der „Ferstung“ Parkstadion ist, konnte sich in einigen Szenen auszeichnen. Nach der Pause erwischten die Gäste den besseren Start und hatten Möglichkeiten auf den Ausgleich. Doch die TSG-Defensive konnte alle Bälle klären. „Aufgrund der Chancen wäre ein Punkt verdient gewesen. So sitzen wir bedröppelt in der Kabine“, sagte FSV-Coach Torsten Ziegner, der mit seiner Elf nach drei Partien ohne Niederlage nun wieder verlor. In der Schlussphase der Partie konnte die TSG-Truppe durch zwei Kontertore des eingewechselten Collins Abiola Folarin (80./88.) den 3:0-Endstand erzielen.

Nun gilt alle Konzentration dem „Kracher“ beim BAK. Dort hoffen die TSG-Fußballer auch auf die Unterstützung ihrer Anhänger.

TSG Neustrelitz: Bittner – Novy, Morack, Franke, Kaiser – Hempel – Wunderlich (70. Zeugner), Skoda, Fuchs –- Medjedovic, Jovanovic (59. Folarin).

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung