Formel 1:

Webber steigt aus

Wer wird Nachfolger des Teamkollegen von Sebastian Vettel? Wenn Mark Webber zu Porsche wechselt, könnte vielleicht Kimi Räikkönen auf den Platz im derzeit begehrtesten Cockpit rutschen.

Mark Webber wechselt zu Porsche
Geoff Caddick Schluss mit Red Bull: Mark Webber wechselt zu Porsche.

Sebastian Vettel bekommt nach dieser Saison definitiv einen neuen Teamkollegen: Sein langjähriger Red-Bull-Mitstreiter Mark Webber steigt nach der laufenden WM-Runde aus der Formel 1 aus und wechselt ins Sportwagenprogramm des deutschen Nobelherstellers Porsche. „Ich freue mich sehr auf diese neue Herausforderung nach meiner Zeit in der Formel 1. Ohne Zweifel wird Porsche sich sehr hohe Ziele setzen“, sagte Webber am Donnerstag.

Damit ist nach wochenlangen Spekulationen der Kampf um das derzeit begehrteste Cockpit endgültig entbrannt. Als heißester Anwärter auf den zweiten Platz neben Dreifach-Weltmeister Vettel im kommenden Jahr gilt dessen Kumpel Kimi Räikkönen. „Kimi wäre sicher eine Option, wenn er verfügbar wäre“, wurde Teamchef Christian Horner zitiert. Auch Red-Bull-Besitzer Dietrich Mateschitz hatte den Finnen, dessen Lotus-Vertrag zum Saisonende ausläuft, bereits als Kandidaten genannt.

Keine Spur von Wehmut

Für den designierten Aussteiger Webber beginnt dagegen nach 203 Grand Prix-Rennen und dem Einstieg in die Königsklasse des Motorsports 2002 schon an diesem Wochenende beim Großen Preis von Großbritannien die Abschiedstournee.

Von Wehmut aber vorerst keine Spur. „Happy Boy“, twitterte der bald 37 Jahre alte Pilot aus Down under, nachdem er seine Zukunftspläne bekanntgegeben hatte. Für Porsche will er auch bei den 24 Stunden von Le Mans an den Start gehen.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung