:

Wiedergutmachung für die 0:6-Pleite angesagt

Fußball-Drittligist F.C. Hansa Rostock spielt am Freitag um 19 Uhr beim Zweitliga-Zwangsabsteiger MSV Duisburg. Nach der 0:6-Niederlage vor Wochenfrist beim SV Darmstadt 98 war für den wieder genesenen Coach Andreas Bergmann Aufbauarbeit zu leisten.

Die Hansa-Spieler müssen sich jetzt in einer schwierigen Situation irgendwie durchwursteln, um wieder Selbstvertrauen zu tanken und weiter Punkte in der 3. Liga zu sammeln.
Andy Bünning Die Hansa-Spieler müssen sich jetzt in einer schwierigen Situation irgendwie durchwursteln, um wieder Selbstvertrauen zu tanken und weiter Punkte in der 3. Liga zu sammeln.

Zweimal 90 Minuten Mannschaftstraining sowie ein ausführliches Videostudium am Nachmittag – so sah das verkürzte Trainingsprogramm des F.C. Hansa in dieser Woche aus. Ausgerechnet nach der 0:6 Pleite beim SV Darmstadt 98 bleibt dem – seit vorgestern – wieder genesenen Chef-Coach Andreas Bergmann relativ wenig Zeit, um seine Mannschaft für die kommenden Aufgaben aufzurichten.

Heute Vormittag sitzt die Mannschaft schon wieder im Bus, der sie – wie immer – einen Tag vorher bereits an den Spielort bringt. Schließlich steht morgen Abend ab 19 Uhr schon das nächste Auswärtsspiel auf dem Programm – der F.C Hansa muss am 11. Spieltag der 3. Liga beim punktgleichen Tabellennachbarn MSV Duisburg antreten. Obwohl die Duisburger die vergangene Zweitliga-Saison auf Rang 11 beendeten, gehören sie aktuell – zum ersten Mal nach 24 Jahren – nur noch der dritthöchsten Spielklasse an. Wegen finanzieller Probleme wurde ihnen vom Liga-Verband keine Lizenz für die 2. Bundesliga erteilt. Neben zahlreichen Leistungsträgern verließ auch Trainer Kosta Runjaic den Verein und sein Nachfolger Karsten Baumann musste zahlreiche Neuzugänge integrieren. Besonders gut eingeschlagen hat Stürmer Kingsley Onuegbu, obwohl der 27jährige Nigerianer erst zum Ende der Saisonvorbereitung aus Fürth zum MSV kam.

Sechs der bislang elf Saisontore schoss er selbst, zwei weitere bereitete er vor. Am vergangenen Sonnabend in Kiel holte Onuegbu schon in der Anfangsphase jenen Freistoß heraus, der den Kielern einen Platzverweis und den Duisburgern den 1:0 Siegtreffer bescherte.

Nach zehn Spieltagen hat der MSV vier Siege, zwei Unentschieden und vier Niederlagen auf dem Konto – die gleiche Bilanz also, die auch beim F.C. Hansa zu Buche steht. Kurios: Obwohl beide Mannschaften aktuell die Ränge 11 und 12 belegen, haben sie nur drei Punkte Rückstand auf den dritten Tabellenplatz, der am Saisonende zu den Relegationsspielen gegen den Drittletzten der 2. Bundesliga berechtigen würde. Nicht auszudenken also, wo die Hanseaten stehen könnten, wenn die Punktausbeute zuletzt nicht stagniert hätte. Während an den ersten vier Spieltagen immerhin zehn Punkte eingefahren wurden, waren es zuletzt nur noch vier Punkte aus sechs Spielen!

Zeit also für die Rostocker, endlich den Abwärtstrend zu stoppen, am besten schon morgen in Duisburg. Inwieweit er nach dem 0:6 in Darmstadt personelle Konsequenzen ziehen wird, ließ Trainer Andreas Bergmann gestern noch offen. Verzichten muss er neben den weiterhin verletzten Ken Leemans, Milorad Pekovic und Johan Plat auch auf Mustafa Kucukovic, der nach seinem Platzverweis aus dem Darmstadt-Spiel für zwei weitere Begegnungen gesperrt wurde. Damit hat sich zumindest der 18er-Kader praktisch von allein aufgestellt.