:

3500 Euro Geldstrafe für den 1. FCN 04

Das NOFV-Sportgericht blieb mit seiner Strafe unter dem möglichen Höchstmaß. Die Mannschaft muss jetzt bezahlen.

Fußball-Oberligist 1. FCN 04 muss 3500 Euro Geldstrafe bezahlen.
Archiv Fußball-Oberligist 1. FCN 04 muss 3500 Euro Geldstrafe bezahlen.

Fußball-Oberligist 1. FC Neubrandenburg 04 hat jetzt ein Aktenzeichen beim Nordostdeutschen Fußball-Verband (NOFV). Unter AZ: 112 - 2014/2015 steht dort für immer geschrieben, dass der Verein für „die schuldhafte Herbeiführung eines Spielabbruchs“ zu einer Geldstrafe von 3500 Euro verurteilt wird. Die Höchststrafe wären 5000 Euro gewesen. Außerdem wertete das NOFV-Sportgericht die Partie vom 30. November 2014 mit 2:0 Toren für den FC Strausberg als gewonnen und mit 0:2 Toren für die Mannschaft vom Tollensesee als verloren.
Damit entgeht der Oberligist dem schon vielerorts befürchteten Punktabzug. Zu dem Urteil meinte FCN-Präsident Klaus-Detlef Schnoor: „Das Ganze ist wirklich nicht lustig. Wir werden das Urteil akzeptieren. Die Mannschaft weiß bereits, dass sie die Strafe zu übernehmen hat.“
In der 88. Minute hatten die Spieler des 1. FCN 04 am 30. Novemver in Strausberg den Platz verlassen und waren nicht wieder angetreten. Damit wollte die Mannschaft ihren Protest gegen die aus ihrer Sicht vielen Fehlentscheidungen des Schiedsrichters zum Ausdruck bringen.
Noch keine Entscheidung gibt es zum geplanten Schuldenerlass. Der 1. FCN 04 hatte sich mit der Bitte, ihm Schulden zu erlassen, an die Stadt gewandt. Die unter anderem dafür geplante Stadtvertretersitzung musste aber am Donnerstagabend wegen technischer Probleme mit der Tonanlage abgebrochen und auf kommenden Donnerstag verschoben werden.