Speedway-Weltserie:

Australier ist Sieger beim Grand Prix in Teterow

Es war eine überaus gelungene Premiere. Die Speedway-Weltserie in Teterow konnte bei gutem Wetter massig Zuschauer begrüßen und sportliche Höchstleistungen bieten.

Viele packende Läufe waren beim Speedway-Grand-Prix in Teterow zu erleben. 12 574 Zuschauer waren begeistert.
Ralf Dreier Viele packende Läufe waren beim Speedway-Grand-Prix in Teterow zu erleben. 12 574 Zuschauer waren begeistert.

Bei herrlichem Spätsommerwetter hat die Speedway-Weltserie in Teterow eine großartige Premiere gefeiert. Vor 12 574 Zuschauern gewann der Australier Jason Doyle diesen achten Grand Prix des aus insgesamt elf Veranstaltungen bestehenden Wettbewerbs im Kampf um die Einzel-Weltmeisterschaft.

Deutscher Teilnehmer schaffte es ins Halbfinale

Doyle verwies im Finale den Polen Bartosz Zmarzlik sowie den US-Amerikaner Greg Hancock und den Dänen Niels-Kristian Iversen auf die Plätze. Der einzige Deutsche im Feld war Wildcard-Besitzer Martin Smolinski. Der Olchinger begeisterte die Fans mit seiner beherzten Fahrweise und schaffte es immerhin bis ins Halbfinale.

Die Veranstaltung in Teterow war gleichzeitig der insgesamt 200. Grand Prix seit Bestehen des neuen Modus. Der letzte Grand Prix auf deutschem Boden hatte 2007 in Gelsenkirchen stattgefunden. Die Weltserie 2016 wird mit den Rennen in Stockholm, im polnischen Torun und in Melbourne fortgesetzt.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung