Mehrere Brüche zugezogen:

Bergring-„König“ Janoschka schwer gestürzt

Bei einem Rennen in Niedersachsen hat sich der Fahrer verletzt und musste ins Krankenhaus gebracht werden.

Enrico Janoschka auf dem Bergring. Foto:Heriko Brosin
Enrico Janoschka auf dem Bergring. Foto:Heriko Brosin

Der 41-jährige Enrico Janoschka aus Sarmsdorf ist beim 46. Melsunger Grasbahnrennen um den ADAC-Siberhelm bereits im Vorlauf schwer gestürzt und wurde mit dem Rettungshubschrauber ins Osnabrücker Krankenhaus geflogen.

Der oftmalige Teterower Bergringsieger brach sich bei dem Sturz drei Halswirbel und zog sich eine schwere Gehirnerschütterung zu. Erste ärztliche Diagnosen ergaben, dass keine Operation erforderlich ist und er demnächst entlassen werden kann. Zahlreiche Genesungswünsche von Fahrerkollegen und Fans gingen bereits ein und alle drücken Enrico Janoschka die Daumen, dass es ihm bald wieder gut geht.

Das Rennen in Melsungen gewann der Niederländer Janick de Jong vor Stephan Katt aus Neuwittenbek.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung