4:0 gegen Sievershagen:

1. FC Neubrandenburg schnappt sich Fußball-Landespokal

Für die Neubrandenburger Fußballfans ist der 1. Mai in doppeltem Sinne Feiertag. Der FCN 04 feiert seinen größten Erfolg seit 22 Jahren.

So sieht Freude aus: Nach 22 Jahren holte sich der FCN den Fußball-Landespokal.
A.Bünning So sieht Freude aus: Nach 22 Jahren holte sich der FCN den Fußball-Landespokal.

Der 1. FC Neubrandenburg träumt von den Bayern und dem BVB. Das vom ehemaligen DDR-Meister-Trainer Jürgen Bogs betreute Team gewann am Mittwochabend vor 1500 Zuschauern in Malchow mit 4:0 (0:0) über den Verbandsligisten Sievershäger SV nach 22 Jahren wieder den Fußball-Landespokal von Mecklenburg-Vorpommern und steht damit in der ersten Runde des DFB-Pokals. "Bayern oder Dortmund, auf jeden Fall einen Bundesligisten, der möglichst weit oben steht", beschrieb Daniel Nawotke seinen Wunschgegner.

Der Mittelfeldspieler brachte den Oberligisten in der 57. Minute mit seinem Treffer zum 2:0 endgültig auf die Siegerstraße und erhitzte damit die Gemüter. "Da hätte man Abseits geben müssen. Dann wäre für uns noch alles drin gewesen", sagte Sievershagens Trainer Jens Hillringhaus nach der zweiten Finalpleite innerhalb von zwei Jahren enttäuscht. "In der ersten Halbzeit waren wir vielleicht sogar das bessere Team und hätten sogar in Führung gehen können."

"Heute darf gefeiert werden"

Das aber zählte am Ende nicht mehr. Nach dem Führungstor von Christoph Fischer (51.) und Nawotkes Treffer machten Kevin Riechert (66.) und Michael Gaede (86.) den Erfolg perfekt gegen einen Gegner, der nach der Roten Karte für Benjamin Brandt (70.) in der Schlussphase nur noch zu zehnt auf dem Platz stand. "Heute darf gefeiert werden. Das hat sich die Mannschaft verdient", sagte Bogs nach der geglückten Revanche. Der 1. FCN war vor zwei Jahren im Halbfinale an den Rand-Rostockern gescheitert.

Diese Pokalsaison lief aber alles bestens mit dem Sieg in Malchow als I-Tüpfelchen. Zuvor hatten die Neubrandenburger im Halbfinale sensationell beim Drittligisten FC Hansa Rostock mit 2:1 gewonnen und waren damit Auslöser für die Entlassung von Hansa-Trainer Andreas Bergmann. Sievershagen setzte sich im zweiten Halbfinale mit 1:0 gegen den FC Anker Wismar durch, der zuvor Pokalverteidiger TSG Neustrelitz ausgeschaltet hatte.

Statistik zu 1. FC Neubrandenburg - Sievershäger SV 4:0 (0:0)
 

1. FC Neubrandenburg: Walter - T. Schmidt (80. Mayer), Buschke, Hantke, Träger - Gaede, Fischer, Nawotke - Freyer (83. Kusturin) - Stövesand (67. Kühl), Riechert

Sievershäger SV: Jagusch - Wilke, Rönsch, Brandt, Franke - Maletzke, Hermann (60. Pieper), Pohanka, Ebeling - A. Schulz, Grahl

Schiedsrichter: Lübke (Bützow) - Zuschauer: 1500

Tore: 1:0 Fischer (51.), 2:0 Nawotke (57.), 3:0 Riechert (66.), 4:0 Gaede (86.)

Gelbe Karten: Buschke / - Rote Karte: - / Brandt (70./Foulspiel)

Weiterführende Links

Nordkurier digital jetzt ab 3,75 € pro Monat