Fußball-WM der Frauen:

England schießt Olympia-Ticket für DFB-Frauen

Im Achtelfinale der Frauenfußball-WM in Kanada standen sich England und Norwegen sowie USA und Kolumbien gegenüber. Der Spielausgang half den deutschen Frauen.

Norwegen war zwar Favorit und hatte Torchancen, unterlag den Engländerinnen aber im Achtelfinale.
Chris Roussakis Norwegen war zwar Favorit und hatte Torchancen, unterlag den Engländerinnen aber im Achtelfinale.

Englands Fußballerinnen haben das WM-Viertelfinale erreicht und der deutschen Frauenfußball-Nationalmannschaft vorzeitig die Teilnahme an den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro 2016 beschert. Durch den 2:1 (0:0)-Sieg der Engländerinnen am Montag im WM-Achtelfinale in Ottawa gegen Norwegen gehört Deutschland wie auch Frankreich bei der WM in Kanada auf jeden Fall zu den drei besten europäischen Teams, die das Olympia-Ticket sicher haben.

Auch die Niederlande kann sich am Dienstag mit einem Sieg über Weltmeister Japan die Fahrkarte nach Brasilien sichern. England kam im Vorhinein nicht für Olympia infrage, weil dort anders als im Fußball nur ein Team aus Großbritannien startberechtigt ist.

Solveig Gulbrandsen hatte die favorisierten Norwegerinnen im Lansdowne-Stadion in der 54. Minute gegen England in Führung geschossen. Doch die englische Spielführerin Steph Houghton (61.) und Lucy Bronze (76.) drehten den Spieß um und schossen die „Three Lionesses“ ins WM-Viertelfinale. Dort treffen sie am kommenden Samstag in Vancouver auf Gastgeber Kanada.

USA nach 2:0 gegen Kolumbien im Viertelfinale

Die Fußballerinnen der USA sind dank Alex Morgan und Carli Lloyd ins WM-Viertelfinale eingezogen. Das Team des zweimaligen Weltmeisters besiegte im Achtelfinale am Montagabend (Ortszeit) Kolumbien trotz Anlaufschwierigkeiten verdient mit 2:0 (0:0) und trifft in der Runde der letzten Acht am Freitag in Ottawa auf China.

Die 25 Jahre alte Morgan (53.) hatte das US-Team in Führung geschossen, Lloyd (66.) machte den Erfolg per Foulelfmeter gegen den fast eine Hälfte lang in Unterzahl agierenden WM-Neuling aus Südamerika perfekt. Kurz nach der Pause hatte Starstürmerin Abby Wambach (49.) einen Strafstoß vergeben. Morgan war auf der Strafraumgrenze von der kolumbianischen Torhüterin Catalina Perez von den Beinen geholt worden, die für die Notbremse die Rote Karte sah.