Fußball-EM:

Erstes Achtelfinale endet mit Elfmeterschießen

Der Auftakt der K.O.-Phase hat mit einem Elfmeter-Krimi begonnen. Einem ehemaligen Bundesliga-Profi haben dabei im entscheidenen Moment die Nerven versagt.

Der Ex-Mönchengladbacher Granit Xhaka (rechts) ist der Pechvogel des ersten K.O.-Spiels
EPA/MAST IRHAM Der Ex-Mönchengladbacher Granit Xhaka (rechts) ist der Pechvogel des ersten K.O.-Spiels

Polen hat das insgesamt 16. Elfmeterschießen bei Endrunden der Fußball-Europameisterschaft für sich entschieden. Im Achtelfinale von St. Étienne jubelten die Polen nach einem 5:4 i.E. (1:1,1:1) gegen die Schweiz und stehen damit im Viertelfinale. Der Schweizer Granit Xhaka hatte den entscheidenen Elfmeter verschossen.

Deutschland war in der EM-Historie beim „Spiel mit den Nerven“ bisher zweimal beteiligt. 1976 in Jugoslawien scheiterte das DFB-Team im Finale gegen die CSSR, 1996 im Halbfinale gegen England waren Glück und Können auf der Seite der Deutschen.