Hansa Rostock rudert zurück:

Tickets für Dynamo-Spiel werden erstattet

Hansa Rostock will den Inhabern von Karten für die Südtribüne für das Spiel gegen Dynamo Dresden nun doch den Kaufpreis zurückerstatten. Der Verein hat die Tribüne nach den Ausschreitungen vom Mittwoch für eine Partie gesperrt. Weitere Konsequenzen sollen folgen.

Nach dem chaotischen Spiel zwischen dem FC Hansa Rostock und dem FC Magdeburg steht fest: Beim nächsten Spiel wird die Südtribüne gesperrt.
Matthias Kern Nach dem chaotischen Spiel zwischen dem FC Hansa Rostock und dem FC Magdeburg steht fest: Beim nächsten Spiel wird die Südtribüne gesperrt.

Fußball-Drittligist FC Hansa Rostock rudert zurück. Der Club wird die für das Heimspiel am 3. Oktober gegen Dynamo Dresden gekauften Tagestickets auf Wunsch nun doch zurückerstatten. Tags zuvor hatte Hansa als Reaktion auf die gewalttätigen Ausschreitungen im Heimspiel am Mittwochabend gegen den 1. FC Magdeburg, als sich Chaoten beider Vereine mit Feuerwerkskörpern beschossen und die Partie kurz vor dem Abbruch stand, die Schließung der Südtribüne für die Begegnung gegen Tabellenführer Dresden bekanntgegeben. Dahlmann hatte dabei zunächst erklärt, die gekauften Karten nicht zurücknehmen zu wollen.

Dauerkarteninhaber der Südtribüne können diese nach Vereinsangaben gegen Karten für die Osttribüne tauschen. Dafür wird am Spieltag eine Kasse des Ostseestadions geöffnet. Bei der Begegnung der beiden ehemaligen DDR-Oberligisten handelt es sich um eine Partie der höchsten Sicherheitsstufe. Deshalb dürfen nur 21 000 Karten verkauft werden. Bis zum Freitag waren rund 14 000 Tickets abgesetzt. Die Schließung der Tribüne der Ultras soll nur die erste Konsequenz nach den skandalösen Ereignissen sein. Der Verein prüft weitere Maßnahmen. Hansa droht erneut eine drastische Strafe seitens des Deutschen Fußball-Bundes (DFB).

Weiterführende Links