Saison-Halali in Fußball-Liga drei:

Hansa-Urgestein Grupe hofft auf neuen Vertrag

Er ist gebürtiger Rostocker und hängt mit Leib und Seele an seinem Verein. Eine lange Verletzungspause hat ihn in dieser Saison zurückgeworfen. In Mainz gab er sein Comeback – und das soll nicht das letzte Spiel für seine Fußball-Liebe gewesen sein

Hansa-Kicker Tommy Grupe (Mitte) konnte endlich sein Comeback geben.
Andy Bünning Hansa-Kicker Tommy Grupe (Mitte) konnte endlich sein Comeback geben.

Nach dem Abpfiff im Mainzer Bruchwegstadion wusste er nicht so recht, ob er sich trotz der
0:4-Niederlage des FC Hansa doch ein bisschen freuen durfte. Immerhin hatte Tommy Grupe ein fast halbstündiges Comeback gegeben – nach mehr als achtmonatiger Verletzungspause! Seine letzte Partie für Hansa hatte der gebürtige Rostocker am 26. August 2015 bestritten.

Als er nun in der 65. Spielminute erstmals wieder eingewechselt wurde, lagen die Hanseaten allerdings schon mit 0:3 im Rückstand. Fünf Minuten nachdem 0:4 bot sich Tommy Grupe sogar noch eine Gelegenheit zum Ehrentreffer, doch sein Kopfball strich knapp über die Latte. „Ein Tor zum Einstand wäre für Tommy natürlich sehr schön gewesen. Er hatte zuletzt schon wieder sehr gut trainiert und sich damit seinen ersten Einsatz verdient“, erklärte Hansa-Trainer Christian Brand.

Auch der 24jährige Defensivspezialist selbst haderte mit der vergebenen Chance, obwohl es sich nicht einmal um eine klare Torgelegenheit gehandelt hatte: „Den hätte ich natürlich gern gemacht. Mit einem Tor wäre mein Einstand noch einigermaßen gelungen gewesen. So aber hat man doch recht gemischte Gefühle. Einerseits bin ich froh, dass ich nach so langer Zeit wieder dabei sein konnte. Aber andererseits steht da dieses eindeutige Ergebnis. Das hatte ich mir schon etwas anders vorgestellt, schönere Umstände für das Comeback gewünscht!“

Wie es zu dieser hohen 0:4 Niederlage kommen konnte, war auch für Tommy Grupe nur schwer zu erklären: „Wir hatten nicht so den Zugriff zum Spiel, kaum einer ist an seine Leistungsgrenze gegangen“, hatte auch er gemerkt, dass – nach dem in der Vorwoche gesicherten Klassenerhalt – die Luft ein bisschen raus war. Das kurzfristig korrigierte Saisonziel, noch 50 Punkte und einen einstelligen Tabellenplatz zu erreichen, muss nun schon wieder zu den Akten gelegt werden – selbst wenn zum Abschluss am kommenden Sonnabend (13.45 Uhr) gegen den Halleschen FC noch ein Heimsieg gelingen sollte.

Tommy Grupe darf den Blick allerdings auch schon auf die kommende Saison richten. Zwar läuft sein aktueller Vertrag zum Saisonende aus, doch Trainer Christian Brand hat ihm eine Verlängerung in Aussicht gestellt: „Der Junge ist ein echter Rostocker und kann ja schließlich nichts dafür, dass er so lange verletzt war.“ In der Tat ist der Mann mit der Rückennummer 4 so fest mit dem F.C. Hansa verwurzelt wie kein anderer in der Mannschaft. Bereits im Jahre 1999 war er als Siebenjähriger zum Club gekommen und spielte fast ausschließlich im Trikot mit der Kogge auf der Brust.

Nordkurier digital: Jetzt 6 Wochen zum Sonderpreis testen!