Neuer Trainer hofft auf guten Einstand:

Hansa verschiebt die große Jubiläumsfete

Auf einen guten Start hofft Trainer Christian Brand bei seinem ersten Spiel mit den Rostockern bei Bremens Bundesliga-Reserve. Man kennt sich erst vier Trainingseinheiten lang.

Der neue Hansa-Trainer Christian Brand hofft auf einen guten Einstand beim Drittliga-Auswärtsspiel in Bremen.
Bernd Wüstneck Der neue Hansa-Trainer Christian Brand hofft auf einen guten Einstand beim Drittliga-Auswärtsspiel in Bremen.

Irgendwie passt es in die derzeitige vertrackte Vereinslage beim Fußball-Drittligisten FC Hansa: Die Feierlichkeiten zum 50. Vereinsgeburtstag wurden verschoben. Die für den 28. Dezember in der Rostocker Stadthalle geplante Veranstaltung werde 2016 nachgeholt, teilte der Club am Donnerstag mit, drei Tage vor dem Auswärtsauftritt bei Bremen II.

„Die Entscheidung, die Feier zu verschieben, ist uns sehr schwer gefallen“, sagte Robert Marien, Hansa-Vorstand Marketing und Vertrieb. „Es ist völlig nachvollziehbar, dass die Fans sehr enttäuscht sein werden.“ Aber das Jubiläum solle nicht unter dem Schatten und der Unruhe der vergangenen Monate stehen – mit der enttäuschenden sportlichen Situation und den schmerzhaften finanziellen und personellen Einschnitten. Aufgrund der dadurch entstandenen Unterbrechungen im Arbeitsprozess sei die Umsetzung und Planung der Veranstaltung leider nicht in der Form möglich.

Der neue Termin soll rechtzeitig bekanntgegeben werden. Die bisher gekauften Tickets behalten für den neuen Termin ihre Gültigkeit. Generell ist ein Umtausch der Karten möglich, teilte der Verein mit.

Auf eine gute Premiere hofft unterdessen der neue Hansa-Coach. Das bevorstehende Gastspiel bei der Werder-Reserve ist für Christian Brand auch eine Reise in die Vergangenheit. Mitte der 90er-Jahre hatte er in Bremen einst selbst den Sprung aus dem Reserveteam in die Bundesligamannschaft geschafft, bevor er über den VfL Wolfsburg im Oktober 1999 nach Rostock kam. Bis Dezember 2001 absolvierte er 53 Pflichtspiele im Trikot mit der Kogge und erzielte dabei sieben Tore. Der FC Hansa war seine letzte Spielerstation in Deutschland – im Jahre 2002 wechselte er in die Schweiz, wo seine Familie noch heute lebt. "Ich schaue mir bis Sonntag noch weitere Trainingseinheiten ganz genau an. Erst danach werde ich entscheiden, wie wir in Bremen spielen", so Brand.

 

 

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung