Thüringer fertigen Rostock mit 4:1 ab:

Hansas Abstiegssorgen werden immer größer

Auch unter dem neuen Trainer Karsten Baumann gelingt den Rostockern kein Befreiungsschlag. In Erfurt gibt es eine deftige 1:4-Niederlage.

Da half kein Anfeuern von Hansa-Trainer Karsten Baumann: Der erhoffte Befreiungsschlag in Erfurt gelang nicht. Die Rostocker unterlagen mit 1:4.
Andy Bünning Da half kein Anfeuern von Hansa-Trainer Karsten Baumann: Der erhoffte Befreiungsschlag in Erfurt gelang nicht. Die Rostocker unterlagen mit 1:4.

Rot-Weiß Erfurt hat am Samstag in der 3. Fußball-Liga gegen Hansa Rostock ungefährdet mit 4:1 (2:0) und auch zum ersten Mal nach vier sieglosen Partien gewonnen. Für Rostock zeigte der Trainerwechsel von Peter Vollmann zu Karsten Baumann noch keine Wirkung. Vor 7378 Zuschauern legte Erfurt einen Blitzstart hin. Durch zwei Tore von Carsten Kammlott (4. und 10.) führten die Thüringer früh mit 2:0. Sebastian Tyrala (56.) erhöhte auf 3:0. Die Gäste stellten durch Marcel Ziemers (59.) den alten Abstand wieder her, spielten da aber schon zu zehnt, weil Kai Schwertfeger (46.) nach Foul Gelb-Rot gesehen hatte. Andreas Wiegel (64.) erhöhte wieder für Erfurt.

Den ersten Treffer Kammlotts bereiteten Christoph Menz und Andreas Wiegel vor, beim zweiten köpfte der Erfurter nach einem Eckball ein. Das 3:0 entsprang einer schönen Erfurter Kombination. Das Tor für die insgesamt erschreckend schwachen Rostocker war ein Volleyschuss von Ziemer, der damit in dieser Saison bereits zum zehnten Mal traf. Bei Erfurts viertem Tor schoss Wiegel scharf ein. Der Flatterball schien aber nicht unhaltbar.