:

Rostocker triumphiert beim Favoritensterben am Haff

Etliche Topläufer traten beim 34. Haffmarathon in Ueckermünde an. Doch nur die wenigsten von ihnen wurden den eigenen Ansprüchen gerecht. So kam es bei den Männern und bei den Frauen zu Premierensiegen.

Insgesamt über 350 Athleten nahmen am 34. Haffmarathon teil.
Christian Johner Insgesamt über 350 Athleten nahmen am 34. Haffmarathon teil.

Mitfavorit Carsten Tautorat vom TC FIKO Rostock hat den 34. Haffmarathon in Ueckermünde in souveräner Manier gewonnen. Tautorat kürte sich somit zum neuen Marathon-Landesmeister in Mecklenburg-Vorpommern. Der Rostocker erreichte nach 2:48:02 Stunden das Ziel. Bei warmen Frühlingstemperaturen bestimmte Tautorat (M35) auf dem Rundkurs von Beginn an das Tempo. Schon nach 20 Kilometern war der spätere Sieger der Konkurrenz enteilt. „Ich bin meinen Rhythmus gelaufen und konnte diesen bis zum Schluss richtig gut halten”, sagte Tautorat, der sich erstmals die Landeskrone im Marathon aufsetzte.

Silber holte sich wie schon im vergangenen Jahr Jan-Henrik Lange von der HSG Uni Greifswald (M35, 2:52:24). „Ich bin super zufrieden. Es war ein gutes Rennen. Nur in der letzten Runde hatte ich ein paar Schwierigkeiten”, betonte der Zweitplatzierte. Das Podium komplettierte der Routinier Frank Schütz vom LSV Güstrow (M55, 2:58:01). „Es lief nicht so schlecht”, schmunzelte der 57-jährige, der auch davon profitierte, dass zahlreiche höher gehandelte Topläufer Federn lassen mussten.

Weitere Favoriten blieben hinter ihren Erwartungen zurück

Lokalmatador Sven Lorenz gab wie schon im Vorjahr auf und beendete das Rennen nach 35 Kilometern. Christian Kittler, Landesmeister von 2015, vom SV Turbine Neubrandenburg ging den langen Kanten viel zu schnell an und wurde am Ende nur Fünfter (M45, 3:09:59). Ebenfalls deutlich hinter den Erwartungen blieben der siebtplatzierte Tobias Stelter vom Müritzsportclub Waren (M20, 3:14:13) und Stefan Mast von der HSG Uni Greifswald (M40, 3:14:13), der den achten Rang belegte.

Bei den Frauen siegte Silke Wenzel (W35) vom SV Turbine Neubrandenburg in einer durchwachsenen Konkurrenz mit einer Zeit von 3:59:25 Stunden. Silber und Bronze beim Landestitelkampf gingen an die beiden Schwerinerinnen Ulrike Schöne (W45, 4:01:16) und Petra Klinner (W55, 4:39:43).

Rostocker Doppelsieg über die Halbdistanz

Den Halbmarathon entschied die Ueckermünderin und für den SV Turbine Neubrandenburg startende Anna-Isabella Böge (W40) mit einer starken Zeit von 1:27:20 Stunden vor Anna Brust vom HSV Neubrandenburg (W20, 1:30:13) und der Wolgasterin Heike Grunow (W45, 1:37:20) für sich. Im Männerrennen gab es einen Doppelerfolg des TC FIKO Rostock. Tim Klatt (M20, 1:21:03) triumphierte vor Uwe Kleinschmidt (M20, 1:24:10) und dem Berliner Thorsten Glombitza (M40, 1:25:13).

Über die Fünf-Kilometer-Distanz siegten Maria Winkler (W35, Winkler Clan, 20:30 Minuten) und Maximilian Heise (U18, 18:52) vom SC Laage. Die Zwei-Kilometer-Strecke absolvierten Pauline Sledz (U12, 1. LAV Bergen, 7:47) und Karl Leifels (U12, 8:06) vom TSV Friedland am schnellsten.

Teilnehmer sorgen für neuen Rekord

Insgesamt waren über 350 Kinder, Jugendliche, Frauen und Männer beim 34. Haffmarathon in Ueckermünde mit dabei. Damit wurde die bisherige Bestmarke aus dem Jahr 2012 mit 320 Teilnehmern deutlich geknackt. „Die Teilnehmerzahl ist der absolute Wahnsinn”, freute sich Organisator Frank Greiner-Mai vom SV Einheit Ueckermünde.

Weiterführende Links