Auftaktspiele der Frauen-Fußball-WM in den Gruppen C und D:

Titelverteidiger Japan siegt gegen die Schweiz

Am zweiten Spieltag der Frauen-WM in Kanada trafen in der Gruppe C Japan auf die Schweiz und Kamerun auf Ecuador. In den Spielen der Gruppe D traten die USA gegen Australien und Schweden gegen Nigeria an.

Die Schweizer Spielerin Caroline Abbe versucht den Ball von Yuki Ogimi aus Japan zu stoppen.
Nick Didlick Die Schweizer Spielerin Caroline Abbe versucht den Ball von Yuki Ogimi aus Japan zu stoppen.

Aya Miyama hat Titelverteidiger Japan bei der Frauenfußball-WM in Kanada einen erfolgreichen Start beschert. Die Spielführerin verwandelte in der 29. Spielminute einen umstrittenen Foulelfmeter zum 1:0 (1:0)-Sieg gegen WM-Neuling Schweiz. Die von Martina Voss-Tecklenburg trainierte Auswahl hielt gegen den Weltmeister von 2011 am Montag (Ortszeit) in Vancouver gut mit, konnte jedoch keine Torchance nutzen.

Kamerun schießt sich an die Spitze

An der Tabellenspitze der Gruppe C steht nach dem ersten Spieltag überraschend Kamerun. Die Afrikanerinnen ließen Ecuador im Duell der WM-Novizen beim 6:0 (3:0) nicht den Hauch einer Chance. Gaelle Enganamouit (36./73./90.+4/ Foulelfmeter) zeichnete sich im BC Place-Stadion als dreifache Torschützin aus.

USA mit 3:1-Auftaktsieg gegen Australien

Olympiasieger USA ist mit einem Sieg gegen Australien in die Frauenfußball-Weltmeisterschaft gestartet. Die Mannschaft von Trainerin Jill Ellis setzte sich am Montagabend (Ortszeit) im kanadischen Winnipeg mit 3:1 (1:1) gegen die lange gut mithaltenden „Matildas“ durch. Die etwas glückliche US-Führung durch einen abgefälschten Schuss von Megan Rapinoe (12. Minute) glich Australiens Spielführerin Lisa De Vanna (27.) zunächst aus. Stürmerin Christen Press (61.) und Rapinoe (78.) mit ihrem zweiten Treffer schossen die USA dann zum Sieg. Mit dem Auftakterfolg übernahmen die US-Girls die Tabellenführung in der wohl schwersten WM-Gruppe D.

Schweden spielt 3:3 gegen Nigeria

Schweden und Nigeria hatten sich zuvor auf dem „Investors Group Field“ im bislang besten WM-Spiel 3:3 (2:0) getrennt. Das Team von Trainerin Pia Sundhage ging dank eines Eigentores von Desire Oparanozie (21.) sowie einem Treffer von Nilla Fischer (31.) schnell mit 2:0 in Front, doch Ngozi Okobi (50.) und Asisat Oshoala (53.) glichen mit einem Doppelschlag nach der Pause aus. Die erneute schwedische Führung von Linda Sembrant konnte Francisca Ordega (87.) kurz vor Ende der hochklassigen Partie nochmals egalisieren.