Regionalligist sucht neuen Coach:

Trainer Andreas Petersen verlässt TSG Neustrelitz

Jetzt ist es perfekt: Die Neustrelitzer müssen einen neuen Chefcoach einstellen. Präsident Hauke Runge erwartet trotz der Trennung von Andreas Petersen von der Mannschaft eine deutliche Leistungssteigerung im weiteren Verlauf der Saison.

Trennung beim Fußball-Regionalligisten Neustrelitz: Trainer Andreas Petersen (links) verlässt den Verein zum Saisonende. Das bestätigte am Dienstag TSG-Präsident Hauke Runge (rechts).
Matthias Schütt Trennung beim Fußball-Regionalligisten Neustrelitz: Trainer Andreas Petersen (links) verlässt den Verein zum Saisonende. Das bestätigte am Dienstag TSG-Präsident Hauke Runge (rechts).

Bei Fußball-Regionalligist TSG Neustrelitz herrscht seit Dienstag Klarheit für die neue Saison. Nach anderthalb Jahren endet im Juni die Amtszeit von Trainer Andreas Petersen im Parkstadion. Über die „einvernehmliche“ Trennung zum Saisonende, wenn Petersens bestehender Vertrag ohnehin ausläuft, informierte TSG-Präsident Hauke Runge. „Es gab intensive Gespräche mit Andreas Petersen und auch seiner Frau, in denen der Trainer den Wunsch geäußert hat, nicht länger so weit von seiner Familie entfernt arbeiten zu wollen“, sagte Runge.

Die Regionalliga-Mannschaft wurde am Dienstag über das Ende der Zusammenarbeit informiert. Trotz der Trennung erwarte das Präsidium in den nächsten Wochen von den Spielern noch einmal eine deutliche Leistungssteigerung, erklärte der Präsident. Andreas Petersen, Vater von Zweitliga-Torjäger Nils Petersen (SC Freiburg) kam Ende Oktober 2014 zur TSG und löste den zuvor erfolglosen Torsten Gütschow als Coach ab.

"Ich möchte das Zigeunerleben beenden und wieder näher an die Heimat ran", sagte Trainer Petersen. "Bis zum Saisonende wollen wir erfolgreich weiter arbeiten."

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung