Viertligist aus Neustrelitz auswärts auf Punktejagd:

TSG-Coach Gütschow hofft auf Befreiungsschlag an der Elbe

Der Neustrelitzer Trainer hat es in diesen Tagen nicht leicht: Sein Team steckt mitten im Abstiegskampf. Ob ausgerechnet das Spiel beim kriselnden 1. FC Magdeburg die Wende bringt? Jedenfalls glaubt der Fußballlehrer an sein Team.

Fußball-Regionalligist TSG reist zum Krisengipfel nach Magdeburg. Auch für TSG-Trainer Torsten Gütschow (rechts) ein hochbrisantes Spiel.
Andy Bünning Fußball-Regionalligist TSG reist zum Krisengipfel nach Magdeburg. Auch für TSG-Trainer Torsten Gütschow (rechts) ein hochbrisantes Spiel.

„Der Pokalsieg in Torgelow war der Anfang, jetzt muss endlich auch in der Liga ein Dreier her.“ Torsten Gütschow, Trainer von Fußball-Regionalligist TSG Neustrelitz, hat die Nase voll davon, auch nach guten Spielen immer wieder mit leeren Händen dazustehen. Folge: Das Team rangiert auf einem Abstiegsplatz! Am Sonntag (Anstoß 13.30 Uhr) in Magdeburg wäre es an der Zeit, den Bock endlich umzustoßen und mit einem Überraschungs-Coup für den Rest der Saison Schwung aufzunehmen.
Besonders die zweite Halbzeit vom Pokalspiel in Torgelow macht dem Trainer Mut. „Da haben sich die Jungs noch einmal richtig zurückgekämpft. Das war in Ordnung und zeigt, dass die Mannschaft funktioniert“, meint ein Trainer, der selber den Druck auf seine Person im Verein spürt.
Dass in Magdeburg gegenwärtig auch der „Haussegen“ etwas schief hängt, interessiert Gütschow nur ganz am Rande. „Wir haben selber mit uns zu tun. Ob es Ärger in Magdeburg gibt – uninteressant. Die Jungs sollen sich endlich einmal für ihr Engagement im Training belohnen“, hofft Gütschow auf einen Befreiungsschlag.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung