Ein Klassiker im Parkstadion:

TSG-Kämpferherz Schmunck brennt auf Einsatz im Top-Spiel

Diese Partie hat es in sich: Regionalligist Neustrelitz empfängt am Sonntag im Parkstadion den 1. FC Magdeburg. Für Fußballer Tino Schmunck und seinen Trainer ist es eine Begegnung der besonderen Art.

TSG-Mittelfeldspieler Tino Schmunck freut sich auf die Partie am Sonntag gegen seinen früheren Verein.
Matthias Schütt TSG-Mittelfeldspieler Tino Schmunck freut sich auf die Partie am Sonntag gegen seinen früheren Verein.

Ein Typ wie Tino Schmunck gibt nie auf: Zum wiederholten Male versucht der Mecklenburger in dieser Saison beim Fußball-Regionalligisten TSG Neustrelitz den Sprung von der Ersatzbank. Im vergangenen Herbst warf ihn eine Zehprellung zurück; im Januar folgte die längst fällige Nasen-OP – wieder mit entsprechender Zwangspause. Deshalb kniet sich der 24-Jährige jetzt besonders rein. Das spürt auch Coach Andreas Petersen und lobt die Trainingsarbeit des Mittelfeldspielers. Und der gibt Gas, obwohl er weiß: „Wir sind im Moment sehr erfolgreich. Der Trainer hat doch keinen Grund, in der Mannschaft etwas zu ändern. Da muss ich mich in Geduld üben und fleißig
weitermachen.“

Dabei kribbelt es gerade vor der Sonntagspartie mächtig in den Füßen. Denn kein Geringerer als der 1. FC Magdeburg kommt ins Parkstadion. Anpfiff ist um 13.30 Uhr. In Magdeburg stand Schmunck in der Saison 2013/14 im Kader – mit dem Trainer Andreas Petersen. Genau wie beim Coach schlagen daher zwei Herzen in seiner Brust. „Ich hatte in Magdeburg ein wunderschönes Jahr. Bis heute gibt es viele Kontakte und wenn ich kann, besuche ich meine alten Kumpel.“ Deshalb wünscht der gebürtige Ribnitz-Damgartener dem FCM nur das Beste: „Von mir aus kann Magdeburg immer gewinnen – außer natürlich gegen uns, gegen die TSG.“

Die Generalprobe für das Punktspiel am Sonntag in Neustrelitz ging für die Magdeburger jedenfalls gewaltig daneben. Vor eigenem Publikum unterlag der FCM dem Halleschen FC mit 3:5 im Elfmeterschießen und verpasste dadurch den Einzug ins Landespokalfinale von Sachsen-Anhalt.