Vor dem Auswärtsspiel in Auerbach:

TSG-Torwarttrainer macht Abflug nach Südafrika

Die Torwartfrage ist beim Fußball-Regionalligisten TSG nicht so einfach zu beantworten. Und nun muss auch noch ein neuer Trainer für die Keeper her.

Daniel Bittner (rechts) oder Daniel Strähle? Welcher Keeper steht am Sonntag im Tor der Neustrelitzer beim Auswärtskick in Auerbach? Torwarttrainer Jo Stock (Mitte) wird die Entscheidung nicht mehr treffen.
Matthias Schütt Daniel Bittner (rechts) oder Daniel Strähle? Welcher Keeper steht am Sonntag im Tor der Neustrelitzer beim Auswärtskick in Auerbach? Torwarttrainer Jo Stock (Mitte) wird die Entscheidung nicht mehr treffen.

Welcher der beiden Daniels steht am kommenden Sonntag im Tor von Fußball-Regionalligist TSG Neustrelitz im Auswärtskick beim VfB Auerbach (Anstoß 13.30 Uhr/VfB-Stadion)? Mit dieser Frage beschäftigt sich spätestens seit dem Trainingsauftakt TSG-Coach Torsten Gütschow. Die Alternative im Tor lautet: Daniel Bitter oder Daniel Strähle?

Nach seiner zweiwöchigen Suspendierung ist Stammkeeper Daniel Bittner nämlich wieder zurück im Team und trainiert wieder mit der Mannschaft. Doch so einfach wird „Ersatzkeeper“ Daniel Strähle, der zuletzt im Landespokal in Torgelow und in der Regionalliga beim 1. FC Magdeburg spielte, seinen Platz zwischen den  Neustrelitzer Pfosten nicht räumen. Keeper Bittner will sich dagegen seinen Platz zwischen den Pfosten zurückholen. Spannung ist also auf dieser Position garantiert. „Wir haben zwei gute Keeper, die ich im Training genau beobachten werde. Ich werde aber auch noch einige Gespräche führen“, sagte Coach Gütschow, der sich die Entscheidung sicher nicht einfach macht.

Beim Finden der besten Lösung kann Gütschow nicht mehr auf die Tipps von TSG-Torwarttrainer Jo Stock bauen, der den Neustrelitzern ab sofort nicht mehr zur Verfügung steht. Dies bestätigte der TSG-Trainer gegenüber dem Nordkurier. „Jo Stock hat ein Angebot aus Südafrika erhalten, da wollten wir ihm keine Steine in den Weg legen. Wir wollen jetzt schnellstmöglich einen Nachfolger finden“, sagte der 52-jährige Gütschow über diese Personalie.